15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Ausgesperrt und ausgenommen

Dubiose Schlüsseldienste Ausgesperrt und ausgenommen

Abzocke an der Tür: Zwielichtige Schlüsseldienste nutzen die Not aus, wenn man sich aussperrt. Eine Seniorin aus Eckernförde sollte mitten in der Nacht für wenige Minuten Arbeit 500 Euro berappen – bar oder mit Karte. Die Fälle häufen sich. Der Verbraucherschutz warnt.

Voriger Artikel
Geburten-Zulauf aus Flensburg und Kiel
Nächster Artikel
Explosive Gegensätze

Sobald die Tür zufällt und der Schlüssel drinnen steckt, ist guter Rat teuer, wenn man nicht aufpasst.

Quelle: Kai Remmers/dpa

Eckernförde. Friederike Hübner (Name geändert) aus Bayern ist erbost. Sie hatte ihre Mutter in Eckernförde besucht. Als die Frauen um 22.45 Uhr aus einem Restaurant heimkehrten, hakte das Eingangsschloss. „Mir brach dabei der Schlüssel ab“, berichtet Hübner. „Ich suchte im Internet nach Notdiensten. Der örtliche Service war um die Uhrzeit nicht verfügbar. So wählte ich einen Dienst, der unter Eckernförde angeben ist, aber eine 0800-Rufnummer hat.“

Ein Fehler. Diese Firma bietet laut Online-Anzeige die Türöffnung zwar „ab 15 Euro“ an. Auf telefonische Nachfrage erfuhr sie aber, die Kosten würden vor Ort ermittelt. Als der Monteur eine Stunde später eintraf, nannte er 500 Euro. „Ich war entsetzt“, sagt sie. „Zum Vergleich habe ich weitere 0800-Nummern angerufen. Diese Kosten seien üblich, hieß es überall.“ Mit Hinweis auf einen Anwalt handelte sie 100 Euro „Rabatt“ heraus. Minuten später war der Monteur fertig. Das Geld mussten die Frauen auf der Stelle mit Karte bezahlen. Die Rechnung zeigte eine Firmenadresse in Mecklenburg-Vorpommern – nicht in Eckernförde.

Firmensitz in Eckernförde vorgegauckelt

Bei weiteren Fällen zwischen Eckernförde und Kiel waren Oberhausen, München, Duisburg Sitz der angeblichen Notdienste aus Eckernförde. Einige dieser Anbieter, die auf der Internetseite www.schluesseldienstvergleich.eu klar als lokale Dienste firmieren, haben sogar die Eckernförder Vorwahl. Tatsächlich aber ist keine der Firmen hier ansässig.

Probeanrufe ergaben: Die Nummern existierten gar nicht, oder es meldete sich jemand, der das Büro angeblich „in Privaträumen“ betreibt. Eine bekannte Innenstadtstraße war dem Mitarbeiter neu. Dann legte er auf.

Türöffnung kostet um die 50 bis 100 Euro

Die tatsächlich in Eckernförde ansässigen Schlüsseldienste Frank Kirschnick/Kai Asmussen sowie Karl-Heinz Schmidt geben dagegen auch auf telefonische Nachfrage Inklusivpreise um 50 Euro für eine einfache Türöffnung an. „Wenn das ganze Schloss getauscht werden muss, kommen noch Materialkosten dazu“, erläutert Kirschnik.

Geschäftsführerin Maren Makowski von der Schlüsselzentrale Makowski in Kiel bestätigt: „Bis maximal 100 Euro, je nach Anfahrt und Aufwand, sind die Regel. Der Fachmann kann den Aufwand abschätzen.“ Anders liest es sich auf der Internetseite des Verbandes Deutscher Schlüsseldienste e.V. (www.bvdsev.com): In dessen Preisliste stehen astronomische Summen für den 15-minütigen Einsatz – zuzüglich Anfahrt sowie „Not- und Wochenendzuschlägen“. Diesem Verband gehört kein von der Redaktion befragter Dienst in Kiel und Eckernförde an.

Seriöse Schlüsseldienste nicht 24 Stunden einsatzbereit

Allerdings ist nicht jeder seriöse Schlüsseldienst 24 Stunden einsatzbereit. „Wir können den Notdienst nur bis 22 Uhr bieten“, bestätigt Kirschnick. Mitbewerber Schmidt macht sich zwar auch nachts auf den Weg. „Aber ich wäge ab“, sagt er. „Es gibt volltrunkene Anrufer und andere Leute, die aufhorchen lassen.“ So sei er in einem Fall lieber mit der Polizei zum Objekt gefahren.

Viele der dubiosen Anbieter sind dagegen über Callcenter auch nachts erreichbar. Juristin Hanna Doreen Jeske von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein berät jede Woche neue Geschädigte. „Rechnungen bis zu 1000 Euro sind an der Tagesordnung“, sagt sie. „Das fällt unter den Tatbestand Wucher. Viele Geschädigte haben Anwälte eingeschaltet. Dennoch ist es fast unmöglich, das Geld zurück zu bekommen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3