21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Zeit für den Kürbis

Schwanenhof in Loose Zeit für den Kürbis

Es gibt ihn in Gelb, Grün und natürlich auch in Orange. Am Verkaufsstand von Miriam Martin zeigt sich der Kürbis in seiner bunten Vielfalt. „Wir haben 15 Sorten im Angebot“, sagt die Betreiberin des Schwanenhofs Schuby in Loose. Momentan hat die 37-Jährige alle Hände voll zu tun. Die Ernte läuft auf Hochtouren.

Voriger Artikel
Hoffen auf 1,9 Millionen Euro
Nächster Artikel
Ohne Abgas durch die Stadt

Nun kann geschnitzt werden. Die Ernte der Halloweenkürbisse hat Miriam Marin schon eingebracht.

Quelle: Rainer Krüger

Loose. „Es kommt darauf an, die Kürbisse vom Feld zu holen, ehe es nachts kalt wird. Nach meinen Erfahrungen wird es bei vier Grad Celsius kritisch, denn sonst nehmen die Kürbisse Schaden“, berichtet sie. Entsprechend arbeiten sie, ihr Vater Claus Koch (65) und Mutter Lisa Bock-Koch gerade unter Hochdruck. 2,5 Hektar bebauen sie. „3000 Quadratmeter mit Zucchini, den Rest mit Kürbis“, so Martin.

 Mit dem Ertrag ist sie nur teilweise zufrieden. „Das Frühjahr und der Sommer waren zu kalt. Außerdem gab es viel Regen. Dabei mag es der Kürbis warm und trocken“, stellt sie fest. Die Folge: „Einige Sorten wie der Mirkowellen- oder der Butternutkürbis sind damit nicht zurecht gekommen. Deshalb ist die Auswahl dieses Jahr geringer als sonst“, berichtet sie. Obwohl die Ernte im Vergleich zum Superjahr 2014 mäßig sei, hat das Wesentliche dennoch geklappt. „Der Hokkaido ist mit der Witterung gut zurecht gekommen. Er ist mein Hauptkürbis, den ich auf 1,5 Hektar anbaue. Weil sich bei den Hokkaidosorten die Schale mitessen lässt, ist er bei den Kunden beliebt.“ Weil sie bald einen Temperatursturz befürchtet, ist auf dem Schwanenhof dieses Wochenende Großeinsatz angesagt. „Weil es noch keine Maschine dafür gibt, ernten wir die Hokkaidos per Hand“, macht Martin deutlich.

 Direktvermarktung mit Ständen an der Bundestraße 203 ist ein Standbein des Betriebs, das andere ist das Beliefern von Partnern. Dazu gehört der Citti-Markt in Kiel. „Dort stellen wir am 30. Oktober von 10 bis 17 Uhr unser Angebot vor.“ Dabei geht es um alle Nutzungsmöglichkeiten. „Deshalb zeigen wir auch unsere Zierkürbisse. Und natürlich auch die Sorten, die zum Schnitzen von Halloweenmasken geeignet sind“, sagt Martin. Obwohl sie für diesen Zweck erst am 31. Oktober gefragt sind, ist die Ernte der sogenannten Halloweenkürbisse in Loose schon abgeschlossen. „Sie werden früh reif und sind deshalb schon trocken unter Dach eingelagert“, verrät Martin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3