17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Protest im Zeichen der Energiewende

Sehestedt Protest im Zeichen der Energiewende

Die Auszeit musste sein. Zum symbolischen Zeitpunkt 5 vor 12 Uhr legten die Beschäftigten des Windparkbetreibers Denker & Wulf am Donnerstag die Arbeit nieder und protestierten gegen die geplante Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. So setzten sie ein Zeichen gegen ein „Ausbremsen der Energiewende“.

Voriger Artikel
Kreisbahnstrecke macht Fortschritte
Nächster Artikel
Der zweite Mann geht von Bord

Zum symbolischen Zeitpunkt 5 vor 12 Uhr protestierte die Belegschaft von Windparkbetreiber Denker & Wulf in Sehestedt für Änderungen im Entwurf zum neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz. Ihre Befürchtung: In der bestehenden Form bremse die Novelle die Engergiewende aus.

Quelle: Rainer I. Krüger

Protest im Zeichen der Energiewende. Im Rahmen der bundesweiten Aktion äußerte Kai Porath, Vorstandsmitglied der Denker & Wulf AG, Kritik am Gesetzentwurf. So ändere sich beispielsweise die Anforderungen fürs Errichten von Windrädern. Bislang konnten Windanlagenbetreiber nach der Genehmigung mit festen Gebühreneinnahmen für den eingespeisten Strom rechnen. Nach dem Entwurf der Bundesregierung soll jetzt ein Ausschreibungsverfahren erfolgen. Poraths Befürchtung dabei: „Bei Ausschreibungen könnten kleine und mittelständische Betreiber vielleicht gar nicht mehr die nötigen Vorleistungen erbringen.“ Wenn eventuell nur noch große Firmen Windparks betreiben, „dürfte die Akzeptanz in der Bevölkerung sinken.“ Den Ausbaukorridor für Windkraft von 2500 Megawatt netto pro Jahr hält Porath für zu gering. „Es müssten wenigstes noch die Megawatt durch Repowering dazugerechnet werden“, forderte er. Denn: Mit nur 2500 Megawatt Zuwachs pro Jahr seien auch die Klimaziele der Bundesregierung nicht zu erreichen. Seine Forderung für sein Unternehmen: „Wir wollen Sicherheit, um weiter planen zu können.“ Und geplant wurde bei Denker & Wulf schon. Das zeigt die Baustelle am Eingangsbereich in Sehestedt. „Wir bauen ein Bürogebäude für 30 bis 40 Mitarbeiter“, so Porath. Insgesamt hat die AG 87 Beschäftigte an Standorten in Sehestedt, Eberswalde und Rerik – 60 davon in Sehestedt. 730 Windkraftanlagen in Eigen- und Fremdbetrieb werden von Denker & Wulf betreut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3