10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Der Skipper geht von Bord

„Platessa von Esbjerg“ Der Skipper geht von Bord

Mit ihm verlässt eine Konstante und ein väterlicher Skipper das Schiff. Ewald Huß, der in Kürze 80 Jahre alt wird, hat 23 Jahre lang den Traditionssegler „Platessa von Esbjerg“ mit integrativen und altersübergreifenden Törns über die Ostsee geschippert. Am Wochenende nahm er seinen Abschied.

Voriger Artikel
Hotelbau auf dem Exer - Ja oder Nein?
Nächster Artikel
Frust über Gewerbepläne des Nachbarn

Noch einmal mitten in der Crew: Ewald Huß (Mitte) umrahmt von Jakob Stierbach (links) und Klaus Hueck (rechts), die künftig die „Platessa“ führen.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde.. Zur letzten Fahrt des knorrigen Seebären mit dem großen Herzen waren 30 Mitsegler gekommen, darunter viele von der Stammcrew. Für den „Wir-sagen-Tschüss-Törn“ auf der Eckernförder Bucht hielt das Wetter noch einmal alles bereit: Hagel, Gewitter, Regen, Sonne und einen Regenbogen. Wie komprimiert spielte sich in diesen Stunden ab, was „Platessa“, Crew und Skipper in den vergangenen Jahren zusammen erlebt hatten. „Und das Schiff hat sich sauwohl dabei gefühlt“, sagte Huß mit einem Schmunzeln.

Beim Abschluss-Gespräch an Deck fielen Worte des Dankes und Respekts. Es sei faszinierend, wie viele wunderbare Menschen die „Platessa“ vereine, sagte ein Mitsegler. Ein anderes Crewmitglied sprach davon, dass es sich wie ein Klassentreffen, ja ein Familientreffen anfühle. Und so manche Träne floss vor Abschieds-Rührung. Beim folgenden Essen warfen sich die Segler, ihrem Skipper zu Ehren, in Schale. Froh hingegen waren alle, dass es weitergeht. Der gelernte Bootsbauer Jakob Stierbach, bisher die rechte Hand von Huß, sowie Klaus Hueck, passionierter Segler und beruflich als Ingenieur im Schiffbau tätig, werden das Schiff weiterführen, das seinen Heimathafen in Eckernförde behält.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3