19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Atmosphärisch dichte Exponate

Eckernförde Atmosphärisch dichte Exponate

Vielfältig und einfallsreich, von dekorativ bis mahnend-kritisch: Größenwahn – so der Titel ihrer Sommerausstellung – hat Mitglieder und Gäste des Kunst- und Kulturvereins Eckernförde ergriffen.

Voriger Artikel
Zeitlos im abweichenden Klangkörper
Nächster Artikel
Um die halbe Welt geradelt

„Träumen vom gelobten Land“: Um die rund 7000 Passagiere an Bord von 200 Booten im Foyer der Stadthalle unterzubringen, hat Brigitta Krause drei Tage aufgebaut.

Quelle: Gerhard Breier

Eckernförde. Das Motto setzt einen krassen Kontrapunkt zum Konzept der Frühjahrsausstellung Alles im Kasten. Galt es im März noch, „Kleinstvitrinen zu bespielen“, wie der stellvertretende Vereinsvorsitzende Björn Schreurs erklärte, hatte er nun die Idee zum großen Format als Vorgabe. Herausgekommen sind viele sehenswerte Exponate, die trotz ihrer Größe nicht zwangsläufig ausschweifend plakativ, weitläufig verschwenderisch oder gar belanglos sein müssen, sondern auch stille Momente und leise Zwischentöne in den Fokus rücken. So setzt Brigitte Rave-Riegers in ihren Bildern auf den Nachklang beschaulicher Natur-Stimmungen, an die sich auch mancher Betrachter gern erinnert. „Das ist total toll“, freuen sich etwa Susanne Lorenzen und Martin Vagt aus Hamburg über atmosphärisch dichte Exponate. Dunkel und unheimlich hingegen die Stimmung in Margrit Niemanns Exponaten mit dem Titel Alptraum. Die Vereinsvorsitzende hat sich durch einen immer wiederkehrenden Traum, den sie auf Erlebnisse ihrer Mutter zurückführt, zu Bleistift- und Kohlezeichnungen anregen lassen.

Aktuelle politische Bezüge drängen sich beim Betrachten von Brigitta Krauses Installation Träumen vom gelobten Land auf. 200 Boote aus Pinienholz und Pappe hängen von der Decke des Stadthallen-Foyers, an Bord rund 7000 Passagiere, deren Umrisse die Künstlerin alle per Hand gezeichnet hat. Vom „Größenwahn“ anstecken lassen hat sich auch Jurek Anouk Schreurs. Der elfjährige Enkelsohn von Björn Schreurs hat drei Tage der Sommerferien genutzt, um mit Acryl auf Leinwand sein 98 mal 152 Zentimeter großes Exponat mit einem Leuchtturm zu malen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3