18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Waldjugend lief allen davon

Brekendorf Waldjugend lief allen davon

Flink auf den Beinen sind sie und gutes Augenmaß haben sie noch dazu. Im Wettbewerb um dem Pokal des Amtes Hüttener Berge beim 3. Sommerbiathlon um den Rammsee ist dem Team der Waldjugend die Titelverteidigung geglückt.

Voriger Artikel
Insel-Kirche wird Flüchtlingsquartier
Nächster Artikel
Ansturm auf die Tickets

Andreas Betz und Rainer Mertens übergaben den Amtspokal an die Siegerstaffel aus Lennart Dürotin, Lennart Kahn und Lasse Reifferscheidt (von links).

Quelle: Rainer Krüger

Brekendorf. Lennart Dürotin, Lennart Kahn und Lasse Reifferscheidt mussten für den Sieg am Wochenende doppelt Leistung zeigen. Denn nur für den Amtspokal gab es ein Finale. Die besten drei von sieben Teams qualifizierten sich. So lag schließlich die Waldjugend (12:51 Minuten) vor der Mannschaft Ahlefeld-Bistensee II (14:03) und dem Trio der Amtsverwaltung Hüttener Berge (15:23). Jeder Staffel-Biathlet hatte eine 800-Meter-Runde zu laufen. Dazu kamen fünf Schüsse liegend mit dem Lasergewehr. Wer nicht traf, musste 80 Meter extra laufen. Die Sieger konnten sich von der Qualifizierung (13:41) zum Finale steigern. „Statt fünf gab es beim Endlauf nur zwei Strafrunden“, so Lennart Kahn, der in beiden Durchgängen fehlerfrei blieb.

 2016 will das Trio den von Amtsdirektor Andreas Betz gestifteten Wandercup ganz für sich gewinnen. Denn bei drei Erfolgen in Serie wird er Eigentum des Teams. Dagegen will Gastgeber, Förster Rainer Mertens, doch etwas tun. „Für euch bauen wir noch ein Hindernis extra auf“, scherzte er bei der Siegerehrung. Insgesamt starteten bei bestem Sonnenwetter 164 Frauen und Männer. Mertens geht von 450 Besuchern aus.

 Das Einzelrennen (39 Teilnehmer) gewann zum dritten Mal Philipp Müller (SG Athletico Büdelsdorf) – diesmal in 9:16 Minuten. Schnellste Frau war als Gesamtfünfte Vereinskameradin Stefanie Zietan (11:34). Die Familienstaffelwertung mit neun Trios gewann das Team „Die Schrödis“ (15:15). In der Team- und Firmenwertung mit 19 Mannschaften hatten Sportler von Wilhelm Sievers Gartenbau (10:58) die Nase vorn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3