19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Englisch unter vollen Segeln

Sprachkursus mal anders Englisch unter vollen Segeln

Schon mal in Surendorf mit Elsa gesurft? Oder auf dem Segelschiff die Schoten auf Englisch dicht geholt? In den Schulferien ist Englisch lernen maritimer Spaß. Der Eckernförder Lehrer Burkhard Blatt organisiert dafür Sprachreisen und Sportcamps mit Kindern und Jugendlichen.

Voriger Artikel
Kanaltreff offiziell eingeweiht
Nächster Artikel
200 Grundschüler als Nachwuchswissenschaftler

Elsa-Initiator Burkhard Blatt hat für 2017 Englischkurse auf dem und am Wasser sowie auf dem Pferderücken organisiert. Am Strand von Surendorf wird gesurft.

Quelle: Cornelia Müller

Eckernförde. Elsa ist die Abkürzung für English Learning Sailing Adventure. Spielend Englisch bei Abenteuern auf und am Wasser zu lernen, ist das Ziel dieser ungewöhnlichen Sommerferienwochen. Blatt, der Sport und Geografie an der Eckernförder Jungmannschule unterrichtet hat ist und jede Form von Wassersport liebt, hatte seine Idee 2010 erstmals in die Tat umgesetzt. „Wenn Jugendliche im Ausland Urlaub machen oder im Schüleraustausch sind, klappt die Verständigung auf Englisch ja auch“, hatte er sich gesagt. „Warum dann nicht ein Sommervergnügen zu Hause mit einem Sprachkurs verbinden?“ Das kam gleich gut an, und zwar nicht nur bei Jugendlichen aus ganz Schleswig-Holstein: Das einwöchige Windsurf- und Katamaransegelcamp für Jugendliche in Surendorf (Gemeinde Schwedeneck) war im Nu ausgebucht.

Elsa bietet auch Reiten

Mittlerweile ist das Elsa-Programm nicht nur deutlich gewachsen. „Erstmals haben wir in den Sommerferien 2017 auch zwei Reitcamps für Jugendliche ab elf Jahren auf Gut Ludwigsburg in Waabs. Das wird mehr die Mädchen interessieren“, sagt der Elsa-Erfinder. Zwei Surf- und Segelcamps für Teilnehmer ab elf Jahren bietet Elsa parallel an. Erfahrungsgemäß seien am Wassersport mehr Jungen interessiert. Die Jugendlichen werden jeweils von Englischstudenten und versierten Wassersport- und Reitlehrern betreut und brauchen keine Vorkenntnisse im Surfen, Segeln, Reiten mitzubringen. Auf dem Wasser, auf dem Pferderücken wie im Camp ist Englisch angesagt. Am Nachmittag legen die Betreuer spielerische Lerneinheiten der Sprache ein. „Wir differenzieren in Kleingruppen nach Leistungsstand“, ergänzt Blatt. Spiele auf Englisch, englische Songs und Filme ergänzen das Freizeitprogramm. Gewohnt wird in Ferienhäusern auf dem Campingplatz Surendorf. In Ludwigsburg stehen Ferienwohnungen im Torhaus zur Verfügung. Die Idee dahinter: Die ganze Familie kann auf diese Weise gemeinsam Urlaub an der Ostsee machen, denn die Eltern dürfen ebenfalls auf dem Gut wohnen.

Familientörns sind möglich

Als Familienreisen konzipiert sind auch die einwöchigen Elsa-Törns für Schüler ab elf Jahren auf den holländischen Traditionsseglern „Catherina“ und „Swaensborgh“ jeweils ab Kiel. Jugendliche ab 14 Jahren sind auf weiteren Törns mit der „Swaensborgh“ unter ihresgleichen. Eine Fahrt führt von Kiel nach Rostock. Alle übrigen Törns in die dänische Inselwelt enden wieder in Kiel.

Infos im Internet unter der Adresse www.elsa-segelreisen.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3