27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Rauf aufs Rad!

Eckernförde Rauf aufs Rad!

Dass sie fit wie ein Turnschuh ist, sieht man Sabine Zimmermann an. Dass sie schon 73 ist, hingegen überhaupt nicht. Zum ersten Mal ist die Radbegeisterte beim Stadtradeln dabei.

Voriger Artikel
Bürger wünschen Bankautomat, Park und Café
Nächster Artikel
Pastorensuche bisher ohne Erfolg

Bei sommerlichen Temperaturen in den Sattel: Knapp 20 Radler beteiligten sich an der ersten gemeinsamen Tour, die am Wochenende rund um das Windebyer Noor führte.

Quelle: Uwe Rutzen

Eckernförde. Seit acht Jahren ist die schlanke und durchtrainierte Fleckebyerin mehr mit dem Fahrrad als mit dem Auto unterwegs. Das motorisierte Gefährt nutzt sie nur für Reisen und größere Einkäufe. Auf dem Sattel fühlt sie sich deutlich wohler. „Im Jahr lege ich durchschnittlich 2800 Kilometer mit dem Rad zurück“, erzählt die Rentnerin, die sich erstmals am Klimaschutz-Wettbewerb Stadtradeln beteiligt.

Bei der Kampagne des Klima-Bündnisses sind alle Bürger aufgefordert, drei Wochen lang möglichst viel Fahrrad zu fahren und die Ergebnisse ihrer sportlichen Aktivitäten zu notieren. Die engagiertesten Teilnehmer und Teams dürfen sich auf Auszeichnungen und Preise freuen. In Eckernförde hat Touristik-Mitarbeiterin Ulrike Dallmann die Aufgabe übernommen, die Stadtradel-Aktion zu koordinieren. Am Wochenende fiel der Startschuss. Knapp 20 Radler unterschiedlichen Alters beteiligten sich an einer von Wolfgang Kromat, dem Vorsitzenden des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) in Eckernförde, angeführten Tour rund ums Windebyer Noor.

Sabine Zimmermann war selbstverständlich mit von der Partie. Die Anfahrt von Fleckeby ins Ostseebad diente ihr zum Warmwerden. Als sie mit 65 in die Rente ging, so erzählt sie, habe sie ein Fahrrad geschenkt bekommen. Seither hat sie damit schon 23.000 Kilometer zurückgelegt, das belegt der Kilometerzähler. „Fahrradfahren ist für mich wie eine Droge“, sagt sie lachend. Mal geht’s zum Kaffeetrinken nach Ulsnis an der Schlei, mal zum Eisessen nach Eckernförde. Und einmal die Woche trifft sie sich mit Gleichgesinnten, einem Kreis von zehn bis elf Frauen, die sich den Namen Fröhliche Speichen gegeben haben und gemeinsam Touren unternehmen.

Mit ihrem Alurad, das über sieben Gänge verfügt, hat sie sich vorgenommen, in den kommenden drei Wochen ordentlich Strecke zu machen. Schließlich gibt’s auch etwas zu gewinnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3