7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Surfer setzen auf Selbstkontrolle

Noer Surfer setzen auf Selbstkontrolle

Wohl noch nie wurde eine Abstimmung im Noerer Umwelt- und Fremdenverkehrsausschuss mit so viel Beifall bedacht wie am Donnerstag. Anlass für den Applaus war der einstimmige Beschluss des Gremiums, das geplante Surfverbot am Lindhöfter Strand vom 1. Juni bis zum 31. August zunächst nicht zu beschließen sondern auf das Frühjahr 2016 zu verschieben.

Voriger Artikel
Wie viele Hotels braucht Eckernförde?
Nächster Artikel
Guter Start für Wohnmobilplatz

Ausschussvorsitzender Stefan Polte (vorne) und Bürgermeisterin Sabine Mues (stehend) begrüßten gut 70 Surfer zur Aussprache über die Wassersportsituation in Lindhöft.

Quelle: Rainer Krüger
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Rainer I. Krüger

Anzeige
Mehr zum Artikel
Nord- und Ostsee
Foto: Vor Fehmarn in der Ostsee liegen einige der beliebtesten Kitespots. Mögliche Einschränkungen betrachten die Sportler als Diskriminierung.

Schleswig-Holstein will die Kitesurfer erstmals in die Schranken weisen. Nach Plänen von Umweltminister Robert Habeck (Grüne) soll der Trendsport in der Nordsee künftig nur noch in ganz bestimmten Kite-Zonen und in der Ostsee nur abseits einiger Naturschutzgebiete möglich sein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3