19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Nach 21 bangen Monaten endlich vereint

Syrische Familie in Kosel Nach 21 bangen Monaten endlich vereint

Flughafen Hamburg: Am 23. März, nach einem Jahr und neun Monaten, schließt Bassam Shamoun Töchterchen Losiana und Ehefrau Rania endlich in die Arme. Eine gute Woche später sitzt die Flüchtlingsfamilie aus Syrien erstmals beim Willkommenskreis Kosel am Kaffeetisch. Eine Odyssee ist zu Ende.

Voriger Artikel
Zwei Runden mit dem Bogen
Nächster Artikel
Eckernförder Schüler löchern Politiker

Endlich nach fast zwei Jahren vereint: Bassam Shamoun aus Syrien und seine Ehefrau Rania mit Töchterchen Losiana beim Spiel in Kosel.

Quelle: Cornelia D. Mueller

Kosel. Rückblende: Juli 2016. Bassam Shamoun ist am Ende der Kraft. Hätte er Jan-Friedrich Conrad, Marx Harder und die anderen aus dem Willkommenskreis Kosel nicht, der Flüchtlinge betreut, wäre er auf dem Weg zurück nach Damaskus. Obwohl ihm dort Gefahr drohen würde. „Ich halte es kaum aus“, sagt er. „Meine Frau ist krank vor Angst. Ich kenne meine kleine Losiana nur von der Geburt, der Taufe zwei Tage vor der Flucht und vom Bildschirm, wenn wir skypen können." Seine Betreuer legen sich ins Zeug, schreiben Briefe an deutsche Botschaften, Kreis- und Bundesbehörden, wenden sich an den SPD-Ministerpräsidenten Torsten Albig.

"Ich hatte auf die Zusage des schnellen Nachzugs vertraut"

Den deutschen Zusagen 2015 zum schnellen Familiennachzug hatte auch Shamoun vertraut – wie Tausende anderer Syrer, die ihren bedrohten Familien nicht das Spiel mit dem Tod in einem Boot auf dem Mittelmeer zumuten wollten. Trotz akribischer Vorbereitung der Flucht und ihrer Folgeumstände für die Familie hatte der Jurist nicht im Traum geglaubt, dass sich alles so hinzieht. Im Februar 2017 endlich bekam seine zerbrechlich wirkende Ehefrau Rania die ersehnte Nachricht: Sie darf mit Losiana ausreisen. Am 23. März steigt sie in Hamburg klopfenden Herzens aus dem Flugzeug.  „Ich habe Angst“, gesteht Bassam seinen Begleitern. „Wird Losiana mich akzeptieren?“ Die Umarmung der Drei dauert ewig. Und Losiana blickt ihn neugierig an: Sie erkennt den Papa vom Bildschirm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3