21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Verantwortung, die weiterbringt

Teamercard der Nordkirche Verantwortung, die weiterbringt

Ein Camp für Konfirmanden begleiten, Jugendandachten gestalten oder Gottesdienste mit Theaterstücken aufpeppen: Solche Aufgaben erledigen gern Teamer in den Kirchgemeinden. Ein ehrenamtlicher Job, der Spaß bringt, aber auch Engagement erfordert. Dafür gibt es jetzt eine Teamercard.

Voriger Artikel
Bühne wird auf Sand gebaut
Nächster Artikel
Gesungene Liebeserklärungen

Engagieren sich in der kirchlichen Jugendarbeit: Louisa Wolff (von links), Katia Sassen, Fenja Gumz, Antonia Janke, Sophie Kleinlein und Chiara Anders absolvierten unter der Leitung von Jugendreferentin Stefanie Piekielny (2. von rechts) die Teamercard-Schulung als Grundlage für die Betreuung von Konfirmanden.

Quelle: Jan Torben Budde

Osdorf. Die Jugendlichen ab 14 Jahren lösen dabei Konflikte, stärken ihr Selbstbewusstsein und beweisen Flexibilität. „Es sind Erfahrungen, die sie im späteren Leben weiterbringen können“, sagt Stefanie Piekielny, zuständig für die regionale Jugendarbeit der drei evangelischen Kirchengemeinden Osdorf-Felm-Lindhöft, Krusendorf und Schilksee-Strande. Und die Nachfrage ist beachtlich: Im Gottesdienst am morgigen Sonntag in der Vater-Unser-Kirche in Osdorf erhalten gleich 27 neue Teamer den Segen von Stefan Link, Jugendpastor im Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde. Im vergangenen Jahr waren es noch sechs Jugendliche. Nach meiner Konfirmation habe ich Lust, mich weiter in der Kirche zu engagieren“, erzählt Louisa Wolff aus Osdorf. Die 14-Jährige gehört zu den angehenden Teamern, die am Sonntag im Gottesdienst ihre Urkunden mit bischöflicher Unterschrift erhalten. Für das Zertifikat haben die Mädchen und Jungen aus Osdorf, Schwedeneck, Strande, Eckernförde, Kiel und Owschlag eine von der Nordkirche zertifizierte Fortbildung absolviert. An zwei Wochenenden ging es im Borbyer Gemeindehaus um soziale, persönliche und religionspädagogische Kompetenzen sowie Gruppenpädagogik. „Die Jugendlichen vollziehen einen Rollenwechsel“, erklärt Piekielny mit Blick auf den Übergang vom Konfirmanden zum Teamer. Daher spielten Verantwortung, Vorbildfunktion, Selbstbewusstsein, Durchsetzungsvermögen und Ausgeglichenheit eine Rolle.

Ein Praxisprojekt gehörte ebenso zur Schulung. So mussten die künftigen Teamer einen „Kennenlerntag“ für Konfirmanden organisieren und leiten. Spielen, Kochen und Andachten standen auf dem Programm. „Zertifikat und erworbene Kompetenzen ermöglichen ihnen eine Teilnahme als Teamer in einem Camp für Konfirmanden im Herbst“, so Piekielny. Den Gottesdienst am Sonntag, 10 Uhr, mit Liedern, Predigt, Theater und Gebet bereiten die Jugendlichen übrigens selbst vor. Für Musik sorgt der Posaunenchor Krusendorf. Zudem öffnet ein „Eine-Welt-Kiosk“ mit fair gehandelten Produkten, ebenfalls ein Jugendprojekt.

Die Teamercard der Nordkirche soll das ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen ab 14 Jahren fördern und würdigen. Damit wird auf deren wachsendes Interesse an der Arbeit mit Kindern, Konfirmanden und Jugendlichen reagiert. Wer die Urkunde haben möchte, muss eine zertifizierte Fortbildung absolvieren. Die Schulung umfasst Theorie und Praxis. Die Teamercard selbst besteht aus einer Karte, die man ins Portemonnaie stecken oder am Band tragen kann, und einem bischöflich unterzeichneten Zertifikat, das einer Bewerbungsmappe als Nachweis für die ehrenamtliche Tätigkeit beigefügt werden kann. Weitere Infos gibt es unter www.teamercard.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3