16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Tender "Main" ist zurück in Eckernförde

Nach Mittelmeer-Einsatz Tender "Main" ist zurück in Eckernförde

Der Tender „Main“ hat nach einem halbjährigen Einsatz im Mittelmeer am Donnerstag wieder in seinem Heimathafen Eckernförde festgemacht. Im Rahmen der Operation „Sophia“ war das Schiff vor allem an der Überwachung des Waffenembargos gegen Libyen beteiligt.

Voriger Artikel
Tender „Main“ von Mittelmeereinsatz zurück in Eckernförde
Nächster Artikel
Strander Nachwuchs entzündete das Holz

Der Tender "Main" und seine Besatzung wurden am Donnerstag von über 100 Angehörigen wieder im Marinestützpunkt Eckernförde empfangen.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Lautes Tuten der Typhone und Klänge des Luftwaffenmusikkorps Erfurt begrüßten den Tender beim Einlaufen in den Marinestützpunkt. An Land warteten über 100 Angehörige ungeduldig auf die Besatzungsmitglieder.

Hinter den Männern und Frauen der „Main“ liegen anstrengende Monate. „Sie haben Herausragendes geleistet“, lobte Lars Johst, Kommandeur des 1. U-Boot-Geschwaders, zu dem der Tender gehört. Nicht nur die im Frühjahr 2016 begonnenen Einsatzvorbereitungen seien ein „hartes Stück Arbeit“ gewesen. Auch die Teilnahme an der Operation „Sophia“ selbst habe viel Engagement abverlangt.

Tender fragte ab und identifizierte 70 bis 80 Schiffe

Nach Angaben von Christian Meyer, Kommandant des Tenders, konnte die „Main“ im Mittelmeer rund 70 bis 80 Schiffe abfragen und identifizieren. Mit möglichen Schleusern hatte die „Main“ – auch aufgrund des unruhigen Wetters – weniger zu tun. Mit Wellen dafür umso mehr. „An 45 Prozent der Tage hatten wir einen höheren Seegang als zwei Meter“, berichtete Meyer.

Neben der Stammbesatzung befanden sich auch Ärzte, Militärpolizei, Sprachmittler und ein österreichisches Boardingteam an Bord. Insgesamt war die „Main“ 178 Tage fern der Heimat und legte dabei 29<VG>000 Seemeilen zurück. Nach dem kommenden Erholungsurlaub verwandelt sich der Tender wieder in eine U-Boot-Unterstützungseinheit.

Dieses Jahr stehen noch Ausbildungsfahrten nach Island, Übungen in der Ostsee und ein Torpedoschießen im Norden Norwegens auf dem Plan.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3