21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
700 Schweine vor Feuer gerettet

Thumby 700 Schweine vor Feuer gerettet

Mehreren glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass am frühen Sonnabend bei einem Großfeuer in einer Schweinemästerei in Thumby etwa 700 Schweine gerettet werden konnten. Mehr als 100 Männer und Frauen von acht Wehren aus Sieseby, Damp, Söby-Holzdorf, Rieseby, Zimmert, Waabs und Loose waren im Einsatz.

Voriger Artikel
Stark unterkühlte Kitesurferin gerettet
Nächster Artikel
Promenade eröffnet - und zwar stilvoll

Rund 700 Schweine sind in der Nacht zu Sonnabend bei einem Feuer auf einem Bauernhof in Thumby vor den Flammen gerettet worden.

Quelle: Uwe Rebehn

Thumby. Ganz offensichtlich war die Installation einer privaten Warnanlage eine lohnenswerte Anschaffung gewesen. So wurden der Landwirt bereits zu Beginn des Feuers kurz vor 2.30 Uhr Uhr aus dem Schlaf gerissen, worauf er quasi zeitverzuglos die Rettungsleitstelle alarmiert.

Bereits zehn Minuten später trafen erste Löschkräfte der Damp-Dorotheentaler Wehr am bereits lichterloh brennenden Gebäude an der Straße Neuteich ein. Als schwierig beschrieb Einsatzleiter Volker Blunck von der Siesebyer Wehr die abgelegene Lage des Bauernhofes: der nächste Hydrant war über einen Kilometer entfernt. Die dann verfolgte Taktik eines Zangeneinsatzes aus insgesamt sechs Löschrohren ging auf: Die in einem Büroraum entstandenen Flammen konnten sich zwar bis an die Schweinestallungen ausbreiten, doch um 3.35 Uhr meldeten Atemschutzträger vom Innern des zirka 20 x 60 Meter großen Gebäudes „Feuer unter Kontrolle“.

Zusätzlich hatte eine Brandschutzmauer offenbar ein Übergreifen der Flammen auf den Viehtrakt erschwert. Dennoch fingen Dachbereiche über dem Schweinestall Feuer. Im Gegensatz zu ersten Meldungen, wonach kein Vieh verendet sei, meldete die Polizei später 15 tote Ferkel. Ob noch verletzte Muttertiere durch einen Veterinär getötet werden sollten, war unklar. Als Schadenshöhe nannte die Polizei eine Summe von 150 000 bis 200 000 Euro.

Brandursache sei ein technischer Defekt in einem Sicherungskasten gewesen, so ein Beamter. Die Nachlöscharbeiten und Brandwache dauerten bis in die frühen Morgenstunden.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3