11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Baby-Affe Boroko wird liebevoll umsorgt

Tierpark Gettorf Baby-Affe Boroko wird liebevoll umsorgt

Nach der Geburt von Louis und Kira vor einem Jahr freuen sich die Mitarbeiter des Tierparks Gettorf nun über das dritte Affenbaby binnen Jahresfrist bei den Schopfmakaken. Die Tiere werden in Deutschland nur noch in zwei Zoos erfolgreich gezüchtet.

Voriger Artikel
Freiwillig Mathe in den Ferien
Nächster Artikel
Kreisbahn nimmt Fahrt auf

Schopfmakakin Naomi ist damit nun schon zum zweiten Mal Mutter geworden und kümmert sich liebevoll um ihr Kind Boroko. Männchen Malino ist zum dritten Mal Vater geworden und sorgt mit großem Einsatz dafür, dass niemand dem Kleinen zu nahe kommt.

Quelle: Tierpark Gettorf

Gettorf. „Die seltenen und hoch bedrohten Affen leben nur noch in einem Restbestand im Norden der indonesischen Insel Sulawesi und werden in Deutschland nur in zwei Zoos erfolgreich gezüchtet“, so die Biologin Dr. Gabriele Ismer, Mitarbeiterin des Tierparks Gettorf.

 Nun hat also am 8. August der kleine Boroko das Licht der Welt erblickt und erfreut sich bisher bester Gesundheit. „Die Schopfmakakin Naomi ist damit nun schon zum zweiten Mal Mutter geworden und kümmert sich liebevoll um ihr Kind“, berichtet Gabriele Ismer.

 Bei ihrer ersten Tochter Kira hatte sie weniger Glück: Ihre eigene Mutter, das dominante Weibchen Kiribati, hatte selber kurz vorher ein Kind verloren. So waren Hormone (und Muttermilch) genug vorhanden, um der noch völlig unerfahrenen Naomi das kurz darauf am 28. Dezemebr 2015 geborene Kind „abzuschnacken“. Naomi war allerdings merklich unzufrieden mit dieser Einmischung und versuchte trotzdem, so viel wie möglich Kontakt zu ihrer Tochter zu halten. Positiver Nebeneffekt war dabei, dass sie noch einmal ganz genau zusehen konnte, wie die erfahrene Kiribati die Sache mit dem Nachwuchs handhabt.

 Daher freut sich Naomi nun besonders darüber, Boroko tatsächlich ganz für sich alleine zu haben. Sie kümmert sich durchaus geschickt um den Kleinen. Aber die ganze Familie hilft selbstverständlich mit: Kiribati ist natürlich auch wieder dabei, aber diesmal, ohne ihre Tochter zu stören. Männchen Malino ist jetzt schon zum dritten Mal Vater geworden und sorgt mit sichtbar großem Engagement dafür, dass niemand dem Kleinen zu nahe kommt. Und die beiden „Großen“ Louis und Kira freuen sich schon, wenn Boroko mit seinen zwei Geschwistern auf Entdecker-Tour gehen wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3