10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Flechtburg-Kulisse ist nicht gewollt

Tourismusausschuss Strande Flechtburg-Kulisse ist nicht gewollt

Der Tourismusausschuss in Strande möchte keine weiteren Strandkörbe aufstellen, um eine Masse der Flechtburgen zu vermeiden. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr wird ein zweites Promenadenfest ausgerichtet. Zur Entlastung der Gastronomen soll es Pfandbecher aus Plastik mit dem Wappen der Gemeinde geben.

Voriger Artikel
Gettorf sucht neue Rapsblütenkönigin
Nächster Artikel
Leuchtturm Bülk für Besucher gesperrt

Wie viele Strandkörbe verträgt der Strand? Darüber diskutierte der Tourismusausschuss der Gemeinde Strande.

Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Redaktion Lokales Kiel/SH

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schilksee
Foto: Nicole Huß (mit Sohn Thore) und Manfred Schweda haben stark beschädigte und in die Jahre gekommene Strandkörbe ausgemustert. Am 21. März holen sie die 200 intakten Freiluftsitzmöbel aus dem Winterlager zurück an Schilksees Küstenstreifen.

Der Countdown für den Start in die Strandkorbsaison an Schilksees Küste läuft. Noch stehen die Freiluftsitzmöbel in ihrem Winterlager auf dem Dachboden einer Scheune auf Gut Eckhof in Strande. Mit einem Teleskop-Lifter sollen sie am Montag, 21. März, nach unten in das Parterre befördert werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3