5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Kontroverse Ansichten zur Windkraft

UBS Schwedeneck Kontroverse Ansichten zur Windkraft

In der UBS Schwedeneck, bisher als Windkraft-Befürworter bekannt, gibt es nun unterschiedliche Sichtweisen auf das Thema. Zudem sieht sich die Wählergemeinschaft am Scheideweg. Gelinge es nicht bis zum Herbst, neue, jüngere Mitstreiter zu gewinnen, werde man nicht zur Kommunalwahl antreten.

Voriger Artikel
Die Fassade wird ein Hingucker
Nächster Artikel
Blumen für die 7500. Einwohnerin

Die Schwedenecker Wählergemeinschaft mit Vorstandsmitglied Manfred Siemoneit wirbt in einem Infoblatt um neue Mitglieder: "Es ist der letzte Versuch, die UBS zu retten."

Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck

Schwedeneck. „Es ist der letzte Versuch, die UBS zu retten“, sagt Vorstandsmitglied Manfred Siemoneit. Die Unabhängige Bürgergemeinschaft Schwedeneck wurde 1985 gegründet. Sie hat sich nach seinen Worten immer als Zünglein an der Waage verstanden, das absolute Mehrheiten der Volksparteien SPD und CDU in der Gemeindevertretung verhindern möchte.

Nicht genug Kandidaten für 2018

Mittlerweile, erklärt Siemoneit (80), sei aber etwa die Hälfte der 38 Mitglieder über 75 Jahre alt. Bislang gelinge es der UBS nicht, für 2018 genügend Kandidaten für die drei Kommunalwahlkreise aufzustellen.Die Wählergemeinschaft wirbt deshalb in ihrem Infoblatt „Inside“ um neue Aktive.

Im Infoblatt fällt außerdem eine interessante Positionierung zum Thema Windkraft auf. Man sei nicht gegen erneuerbare Energien, aber „gegen Verschwendung unserer Steuergelder“, heißt es dort. Deshalb sei man gegen neue Windkraftanlagen, „so lange nicht erwiesen ist, dass erzeugter Strom auch wirklich verbraucht wird“.

Fraktionschef verweist auf Beschlüsse pro Windkraft

Das, erklärt Siemoneit, „bezieht sich auch auf die konkret geplanten“. Der UBS-Vorstand stehe hinter dieser Positionierung. Es gibt einen Investor, der sich für den Bau von drei weiteren Windkraftanlagen in Schwedeneck interessiert. Die beiden UBS-Gemeindevertreter Michael Kreuzer und Hans Christiansen hatten die Anlagen in der Vergangenheit befürwortet. UBS-Fraktionschef Kreuzer verwies darauf, dass es in den vergangenen Jahren mehrfach „deutliche Mehrheiten“ für die Neubauten in der UBS-Mitgliederversammlung gegeben habe. Der Vorsitzende Karl-August Meves stellt dazu klar, dass sich die UBS nicht gegen den Bau neuer Windkraftanlagen stellen werde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Redaktion Lokales Kiel/SH

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3