13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Von der Köchin zur Kommandantin

US-Soldatin Janice Smith Von der Köchin zur Kommandantin

In Eckernförde hat zurzeit der US-Zerstörer "Oscar Austin" festgemacht, der seit Mitte September auf Ostseepatrouille ist. Das Schiff wird befehligt von Commander Janice Smith. Das Besondere: Sie hat als Köchin bei der US Navy angefangen.

Voriger Artikel
Die Brigg wird fein gemacht
Nächster Artikel
Brot-Zeit für den guten Zweck

Kommandantin Janice Smith auf dem Zerstörer "Oscar Austin" in Eckernförde.

Quelle: Behling, Frank

Eckernförde. „Unsere Anwesenheit in der Ostsee ist Teil des Bekenntnisses und des Engagements der USA für Europa und die Verbündeten in der Ostsee“, sagt Janice Smith. Sie befehligt 350 Soldaten und rund 100 Flugkörper, darunter auch eine geheime Zahl Marschflugkörper.

Eine Frau als Kommandantin eines Kampfschiffes ist in den USA nicht mehr ungewöhnlich. Dennoch ist Smith eine Besonderheit: Sie ist die erste Migrantin aus Jamaika, die ein Kampfschiff dieser Größe führen darf. 1988 wanderte sie mit ihren Eltern in die USA ein. In Miami beendete sie die Schule und meldete sich 1989 zur Navy. Ihr erster Job dort: Sie war Köchin auf einem Tender für Zerstörer in Mayport/Florida. Dabei blieb es nicht.

Eine Form des „American Dreams“

In der US-Navy gab es schon damals Karrieremöglichkeiten, wie man sie sich in der Deutschen Marine noch kaum vorstellen kann. Mit Begeisterung, Ehrgeiz und guten Beurteilungen arbeitete sich die junge Köchin Smith die Karriereleiter hoch. 1997 wurde sie Offizier und bewährte sich auf verschiedenen Posten als Führungskraft. Seit 2014 ist sie auf der „Oscar Austin“, zunächst als Erster Offizier und seit April 2016 als Kommandantin. „Die Marine bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für die Laufbahn als Offizier“, sagt sie. Der Job als Kommandantin über ein solches Schiff sei auch eine Ehre. Natürlich sei das auch eine Form des „American Dreams“, sagt sie und lächelt stolz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3