20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Proteste gegen Hühnerfarm

Unterschriften in Kosel Proteste gegen Hühnerfarm

Die Position ist klar formuliert: „Keine Ausweitung der Massentierhaltung in der Gemeinde Kosel. Auch ich bin dagegen!“, lautet sie. Dafür haben Susanne von Redecker, Marx Harder, Karl Walther und drei weitere Unterstützer seit Freitag 87 Unterschriften gesammelt.

Voriger Artikel
Bester Film 2017 ist The Ivory Game
Nächster Artikel
Alarm in der Fördesparkasse Eckernförde

Karl Walter (links), Marx Harder und Susanne von Redecker haben seit Freitag über 80 Unterschriften gegen den geplanten Bau eines Hähnchenmaststalls in Kosel gesammelt. Die Liste legen sie an diesem Mittwoch ab 19.30 Uhr den Gemeindevertretern vor.

Quelle: Rainer Krüger rik

Kosel. Die Liste soll den Gemeindevertretern auf ihrer Sitzung am Mittwoch ab 19.30 in der Gaststätte Koseler Hof übergeben werden.

Worum es konkret den Unterschriftensammlern geht, war schon auf der Sitzung des Bau-, Wege- und Umweltausschusses am 4. September erörtert worden. Laut Protokoll des Amtes Schlei-Ostsee plant ein Landwirt im Ortsteil Bohnert den Neubau eines Hähnchenmaststalls mit 29600 Tierplätzen. Der neue Betriebszweig auf etwa 1600 Quadratmetern Fläche solle schwankende Erlöse im Ackerbau ausgleichen. „Für das Projekt soll auf der Sitzung das gemeindliche Einvernehmen erteilt werden“, erläutert Walther, Gemeindevertreter der Grünen. Das möchte das Trio verhindern.

Was die Drei besorgt: Keime aus dem Stall könnten in die Umwelt gelangen. Die könnten es in sich haben. „Wenn in so einem Stall ein Hähnchen krank wird, ist es Praxis, dass gleich alle behandelt werden“, so Walther. Das fördere das Entstehen multiresitenter Keime. Zudem befürchten sie Belastungen fürs Grundwasser und die nicht weit entfernte Schlei.

Von Rainer Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3