24 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Endlich zieht mehr Vielfalt ein

Surendorfer Turn- und Sportverein Endlich zieht mehr Vielfalt ein

Auffschwung fürs Vereinsheim des Surendorfer Turn- und Sportvereins (STS), neue Impulse für den Club wie den Ort und Umland: Mit den Pächtern Sandra und Björn Koppe zieht auch eine neue Sportart mit Liga-Mannschaft in Surendorf ein – Electronic Dart.

Voriger Artikel
Bürger diskutieren hitzig über Flüchtlingsbleibe
Nächster Artikel
Bürger laufen Sturm

Sandra und Björn Koppe sind Pächter voller Elan: Darüber freuen sich Gast Nadine Hebel wie Manfred Daudert und Andreas Losch vom Vorstand (v. li.).

Quelle: Cornelia Müller

Schwedeneck. Ein Jahr lang bot das Vereinsheim des STS, das versteckt an der Seestraße liegt, ein trauriges Bild. Es gab keinen Pächter mehr. Nicht nur schlecht für den Verein mit 570 Mitgliedern: Gleichzeitig ging dem Schwedenecker Ortsteil auch ein Stück Vielfalt und ein Treffpunkt verloren. Das hat sich schlagartig geändert. Björn Koppe, der in Kiel-Holtenau mit der Kneipe Opas Eck eine Institution nicht nur für Fußballer und Dart-Spieler war, hat das Vereinslokal mit Ehefrau Sandra übernommen. Sie sind nicht nur Aktivposten mit fröhlicher Ausstrahlung. Sie sind auch mit ihren sechs Kindern in Surendorf zu Hause.

„Seit wenigen Wochen ist ständig was los im Vereinsheim. Sportler gehen wieder ein und aus, neue Gäste von außerhalb kommen. Wir starten so glücklich wie lange nicht mehr in ein neues Jahr“, bringen es Andreas Losch, zweiter Vorsitzender des STS, und Vorstandskollege Manfred Daudert auf den Punkt. Der erste Bingo-Sonntag, den Koppe veranstaltet hat, war gleich ein Treffer. „Für die nächsten Bingo-Nachmittage, die wir einmal im Monat veranstalten, musste ich schon erste Absagen erteilen“, bestätigt der Wirt. Dienstags trainiert seine aus Kiel mitgebrachte Dart-Mannschaft an den neuen Scheiben. Donnerstags werden Punktspiele des E-Dart Sportverbands in Kiel (EDSV) ausgetragen. Mittwochs trifft sich der Sparclub. Je einmal im Monat sind Skat und Oldie-Schwoof geplant. Der Sky-Anschluss soll spätestens zur Fußball-EM funktionieren.

Dass es gut anläuft, ist wichtig für STS wie Gemeinde, die Eigentümerin ist. Sie hatte bei der Aktivregion Förderung beantragt, um hier nahe an Strand und Campingplatz einen zusätzlichen Treffpunkt zu schaffen. 100000 Euro sind zugesagt. Jetzt sitzt das Amt an Planungen für den 240 Quadratmeter großen Mehrzweckraum. Der STS hat schon einen lohnenden Beitrag geleistet. Er baute eine Profiküche ein, um die zukunftsfähige Bewirtschaftung möglich zu machen. „Da macht das Kochen Spaß“, sagt Koppe. Auf seiner Speisekarte steht handgemachte Hausmannskost vom Schnitzel über Sauerfleisch, Bratkartoffeln, Grünkohl bis Salat. „Burger und Currysauce mache ich auch selbst“, ergänzt er. Ursprünglich ist das Paar aus dem Fleischerhandwerk.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3