23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Wer baut die schönste Sandburg?

Wettbewerb in Strande Wer baut die schönste Sandburg?

„Bau mir ein Schloss aus Sand, mein Prinz!“ Heiko Drescher, Touristikchef von Strande (rechts), und Strandranger Peter Glowatzki machen es vor. Am Donnerstag, 23. Juli, sind kleine und große Sandbauherren und Burgarchitektinnen am Zug beim vierten Strander Sandburgenwettbewerb.

Voriger Artikel
Anpfiff zum Multi-Kulti-Kick
Nächster Artikel
Ferienparty im Farbenrausch

Bau mir ein Schloss aus Sand! Toruistkchef Heiko Drescher (rechs) macht es mit Strandranger Peter Glowatzki vor. Mal sehen, wer im Wettkampf am Donnerstag vorn liegt.

Quelle: Cornelia Müller

Strande.  „Ab frühem Morgen darf auf der Strecke zwischen Bistro Das Kaiser und der Ostmole fleißig gebuddelt und konstruiert werden, am besten im Team“, ermuntert Drescher. „Erlaubt ist, was gefällt. Für originelle Ideen gibt es Sonderpunkte.“ Regeln sind trotzdem einzuhalten. Tiefe Löcher und das Ausbuddeln großer Steine, die weit unter der feinen Oberfläche den Strand sichern, sind nicht erwünscht. Auch sollten die fantastischen Bauwerke nur mit natürlichem Strandgut aus Strande verziert werden. „Wenn der Teddy als Burgherr mittendrin thront oder die Püppi das Burgfräulein mimt, ist natürlich nichts dagegen einzuwenden“, sagt er schmunzelnd.

Als Bauwerkzeuge sind Eimer und Schaufel genauso wie der kleine Plastikradlader willkommen. Vater, Mutter, Oma, Opa dürfen kleinen Bauleuten helfen. Bis zum Nachmittag um 16 Uhr muss das Werk fertig sein. Um 17 Uhr ist Siegerkür. Zur Jury gehören auch die Kieler Nachrichten, die wie die Touristik kleine Belohnungen stiften. Motto: Im Sandarchitektenwettstreit ist jeder preiswürdig. Strandes Gastronomen legen sich als Sponsoren ins Zeug: Für die ersten drei Plätze loben sie Genussgutscheine aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3