17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Eckernförder Schüler löchern Politiker

Wählen mit 16 Eckernförder Schüler löchern Politiker

Wahlfrust verhindern: Die Oberstufenschüler der Peter-Ustinov-Gemeinschaftsschule Eckernförde werben eisern, damit auch möglichst viele 16- und 17-Jährige abstimmen bei der Landtagswahl am 7. Mai. Aufs Schulpodium luden sie am Montag Vertreter der sechs bisherigen Landtagsparteien zur Diskussion.

Voriger Artikel
Nach 21 bangen Monaten endlich vereint
Nächster Artikel
Ein Lifting für die Meerjungfrau

Leon Andreas Braunreuther stellt die Frage, ob sich die Politiker für Lernmittelfreiheit einschließlich Tablet für alle Schüler einsetzen. "Nicht alle Eltern können ihren Kindern das heute nötige Equipement kaufen", argumentiert er. "Diese Schüler sind im Nachteil."

Quelle: Cornelia D. Mueller

Eckernförde. "Ich glaube, es sind jetzt ein paar mehr Leute davon überzeugt, dass Wählen wichtig und Politik nicht nur was Abgehobenes ist", sagt Jendrik Panten (17) nach der Debatte. Die war trotz der fast zwei Stunden Dauer zwar "viel zu kurz" und hat nicht alle Themen beleuchtet, die sich der elfte und zwölfte Jahrgang für die Podiumsdiskussion vorgemerkt hatten. "Aber ich habe jetzt einen bessernen Eindruck, wer sich zur Wahl stellt und wie der Einzelne so tickt", bestätigt Lukas Müller (17). "Sonst bekommen wir Schüler ja nicht so viel mit aus der Politik im Land."

Politiker liefern sich eine faire Debatte

Die zwei sind aus dem zwölften Jahrgang wie auch Saskia Kowallick und Madita Koch . Die beiden 18-Jährigen arbeiten in der Schülervertretung mit, die das Event zusammen mit Verbindungslehrer Christian Meyer organisiert hat. Die Schülerinnen haben die Moderation übernommen. Sechs gewiefte Politikerinnen und Politiker mussten sie im Zaum halten und schafften es mühelos. Respekt zollen am Ende vor allem die Akteure auf der Bühne den SV-ler sowie den 250 aufmerksamen Zuhörern und Fragestellern. Sie sollten den Jugendlichen jeweils erklären, "warum ihr gerade meine Partei wählen solltet". Serpil Midyatli (SPD), Daniel Günther (CDU), Joschka Knuth (Grüne), Heiner Garg (FDP), Wolfgang Dudda (Piraten) und Jette Waldinger-Thiering (SSW) schlugen sich nach Meinung vieler Schüler "fair und gut". Wo das Kreuz am 7. Mai gemacht wird, steht trotzdem noch nicht für alle fest. Nur darin sind sie sich einig: "Die AFD kriegt es nicht." 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3