10 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Tanzspaß unter Tentakeln

Seglerball Tanzspaß unter Tentakeln

Er ist der letzte klassische Ball in Eckernförde: der Seglerball. Ausgerichtet wird er von einem Team des Segelclubs Eckernfördes (SCE). 300 Gäste nahmen am Wochenende die Gelegenheit wahr, sich auf die Tanzfläche in der Stadthalle und damit „20000 Meilen unter das Meer“ zu wagen, wie das Motto lautete,

Voriger Artikel
CDU fordert Meyns Rücktritt
Nächster Artikel
Teamspaß mit der Boßelkugel

Spaß in der Unterwasserwelt: Die Stimmung beim Seglerball ist ausgezeichnet. Musik und Deko begeistern die Gäste.

Quelle: Kai Pörksen

Eckernförde. Petra Lemke und Gisela Schäfer vom zwölfköpfigen Organisationsteam kam der erste Gedanke zu diesem Thema auf einer gemeinsamen Bootstour nach Anholt in Dänemark. Schnell waren erste Gedanken festgehalten, Pläne gemacht, Aufgaben verteilt. Über mindestens ein halbes Jahr trafen sich die Akteure regelmäßig und verfeinerten das Konzept. Das Ergebnis konnte am Sonnabend voll überzeugen: Der Stadthallensaal hatte sich in eine Unterwasserwelt verwandelt. Künstliche Quallen mit ihren Tentakeln hingen von der Decke, sodass die Tanzenden zur Musik der Band Cover Line das Gefühl hatten, sich tatsächlich unter dem Meeresspiegel zu bewegen. Ein Haikopf hing an der Bar, Unterwasserfilme vervollständigten die Stimmung, und viele Accessoires der Minentaucher Eckernförde vermittelten maritime Atmosphäre.

 „Das mit den Quallen war recht einfach“, erklärte Gisela Schäfer. Ihr Rezept: Man nehme einen Regenschirm, entferne den Stoff und ersetze ihn durch Folie, darunter kommen Dekostoff-Streifen und eine Lichterkette in die Mitte – schon fertig. Gefreut hatten sich die Organisatoren auch über ein Netz mit vielen bunten und selbst gestalteten Fischen, die die vierte Klasse der Richard-Vosgerau-Schule beigesteuert hatte.

 Nachdem SCE-Mitglied Olaf Petzold am Eingang in Käpt’n-Nemo-Uniform die Karten kontrolliert hatte, gab der zweite Vorsitzende des SCE, Jupp Bolthausen, den Startschuss für den Ball – nicht ohne Kommodore Klaus Buß für dessen Einsatz im vergangenen Jahr zu danken. Er habe den Club gut unterstützt in einer Zeit, in der er noch ohne ersten Vorsitzenden auskommen musste. Im März erwarte er Licht am Ende des Tunnels, dann werde ein neuer Vorsitzender gewählt.

 Für diejenigen, die statt zu tanzen lieber am Tisch sitzen blieben, hatte sich der SCE ein kleines Jules-Verne-Quiz einfallen lassen. Kenner wussten die Antworten auf die Fragen. Ein Beispiel: „Wie hieß das Unterseeboot von Kapitän Nemo?“ Na klar: „Nautilus“.kp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3