27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Berliner ersteigern Wohnblocks

Altenholz Berliner ersteigern Wohnblocks

Eigentümerwechsel in der Danziger Straße 13 und 15 in Altenholz-Stift: Die beiden Wohnblocks gegenüber der Schule sind am Sonntag in Berlin für 1,12 Millionen Euro versteigert worden.

Voriger Artikel
Freizeitspaß in zwölf Rubriken
Nächster Artikel
Leseratten treffen auf Flaneure

Danziger Straße: Der graue Block und das Zwillingshaus daneben sind für 1,12 Millionen Euro verkauft.

Quelle: Cornelia Müller

Altenholz. Den Zuschlag bekam nach Auskunft des Auktionshauses Karhausen AG ein Berliner Immobilienunternehmen, das auch in Schleswig-Holstein aktiv ist. Die Firma, die offenbar nicht zu den großen Wohnungsunternehmen gehört, war einziger Bieter. Die Kaufsumme war das Mindestgebot zuzüglich Courtage.

Alle 36 Wohneinheiten in den einfach ausgestatteten Häusern sind zurzeit belegt. Mieter von zwölf Wohnungen ist die Gemeinde Altenholz. „Wir haben die Räume für Asylsuchende angemietet“, bestätigte Bürgermeister Carlo Ehrich (SPD) gestern. Ist der Eigentümerwechsel ein Problem für die Gemeinde? „Davon gehen wir nicht aus“, sagt Ehrich. „Längere Zeit haben einige Wohnungen in den Häusern leer gestanden. Jetzt ist alles belegt, die Gemeinde zahlt pünktlich Miete. Das kann für den Eigentümer nur positiv sein.“

Die Häuser gehörten ursprünglich einer Erbengemeinschaft. Sie hatte die Gebäude verkauft. Nach dem Tod des Vorbesitzers fand sich ein privater Käufer, der die oft kritisierten, schäbig wirkenden Blocks renovierte. Es handelt sich um einen Hamburger Kaufmann. „Grundsaniert mit neuer Wärmedämmung sind die Häuser allerdings nicht. Aber es ist eine gepflegte Wohnanlage in guter Lage im Großraum Kiel. Die Jahresnettokaltmiete liegt für alle Wohnungen zusammen aktuell bei 112.000 Euro. Insgesamt haben die zwei Mehrfamilienhäuser 1717 Quadratmeter Wohnfläche. Die Rendite für den Eigentümer dürfte zehn Prozent betragen“, führt Matthias Knake von der Geschäftsleitung des Berliner Auktionshauses aus. Die Anlage habe nicht zur Zwangsversteigerung gestanden. „Der Eigentümer wollte vielmehr die momentan gute Marktlage für Anlageobjekte, insbesondere für Wohnimmobilien, nutzen.“

Nach seinen Angaben hatten sich zwei ernsthafte Interessenten gemeldet. Bei der Auktion blieb dann ein Bieter übrig. Nachdem der Zuschlag erteilt ist, hat der Käufer sechs Wochen, um die Immobilie zu bezahlen. Erst dann ist der Kauf rechtlich abgeschlossen. Wer der Eigentümer ist, war bisher nicht zu erfahren – auch nicht, ob die Wohnungen weiterhin zum günstigen Preis an weniger zahlungskräftige Bewohner vermieten werden und ob saniert werden soll. Letzteres könnte unter Umständen die Mieten steigern. Die Gemeinde hatte dem Vorbesitzer in Gesprächen allerdings auch auch Fördermöglichkeiten für die Sanierung von günstigem Wohnraum aufgezeigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3