5 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Schlechtes Deutsch Grund für Meis-Aus bei RTL?

„Let’s Dance“ Schlechtes Deutsch Grund für Meis-Aus bei RTL?

Die elfte Staffel von RTLs Tanzshow „Let’s Dance“ wird ohne Sylvie Meis stattfinden. RTL beendete die Zusammenarbeit mit der Niederländerin. War das schlechte Deutsch von Meis der Grund für das Aus?

Voriger Artikel
In den Straßen von Neukölln
Nächster Artikel
„Let’s Dance“ – Aus und vorbei für Sylvie Meis

Die Moderatorin Sylvie Meis

Quelle: dpa

Köln. RTL und Sylvie Meis beenden die Zusammenarbeit bei „Let’s Dance“. In der elften Staffel (Start ab März 2018) wird die Niederländerin nicht mehr als Moderatorin auf dem Tanzpaket stehen. Das berichtet „Bild“. Über ihr aus in der Tanzshow erfuhr die 39-Jährige nach eigenen Angaben am Telefon. Im Bericht spricht sie über ihre Enttäuschung nach dem Aus: „Ich habe die Sendung geliebt.“ Man sei eine große Familie gewesen.

Der Grund für die Absage an Meis seien ihre schlechten Deutschkenntnisse gewesen, so die Niederländerin. Dies habe ihr RTL vor ein paar Wochen mitgeteilt. Sie akzeptiere die Auffassung des Senders. Zwar habe es nach den Sendungen immer wieder Leute in den sozialen Medien gegeben, die sich über ihren Akzent lustig machten, mit dieser Konsequenz habe sie aber nicht gerechnet.

RTL bestreitet, dass das schlechte Deutsch von Meis der Grund für das Aus gewesen sei. Immerhin seien die Nicht-Muttersprachler Jorge González (50) und Motsi Mabuse (36) weiterhin Teil der Show. Man wolle sich neu ausrichten, heißt es von dem Kölner Sender. Neue Co-Moderatorin von Daniel Hartwich (39) soll die Österreicherin Victoria Swarovski (24) werden.

Meis unterstrich ihre Version der Show-Aus mit einer eidesstattlichen Versicherung. Ob es nun an den Sprachkenntnissen lag oder nicht – eigentlich erfreuen sich Niederländer, vermutlich auch wegen ihres Akzents, im deutschen Fernsehen seit Jahrzehnten einer großen Beliebtheit. Man denke nur zurück an Rudi Carrell (starb 2006 im Alter von 71 Jahren), Linda de Mol (53) oder Marijke Amado (63).

Von fw/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Film und Fernsehen 2/3