22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Stimmen trieben Sohn zum Angriff

Messerattacke auf Mutter Stimmen trieben Sohn zum Angriff

Ein 20-jähriger junger Mann aus Eckernförde, der im Oktober 2015 seine schlafende Mutter in der gemeinsamen Wohnung mit einem Messer attackierte und dabei lebensgefährlich verletzte, bleibt in der geschlossenen Psychiatrie. Dies folgt aus dem am Dienstag verkündeten Urteil der Jugendstrafkammer des Kieler Landgerichts.

Voriger Artikel
Polizei schätzt Sicherheitslage stabil ein
Nächster Artikel
Inspiriert vom „dritten Blick“

Die Jugendstrafkammer hatte während der Beweisaufnahme die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Quelle: dpa

Kiel. Das Gericht wertete die Tat des Heranwachsenden als versuchten Totschlag – begangen im Zustand der Schuldunfähigkeit. Dem Urteil ging eine viertägige Beweisaufnahme unter Ausschluss der Öffentlichkeit voraus. Laut psychiatrischem Gutachten leidet der Gelegenheitsjobber an einer paranoiden Schizophrenie mit Wahnvorstellungen.

Offenbar hörte der junge Mann in der verhängnisvollen Nacht zum 30. Oktober Stimmen, die ihn zur Tat trieben, und meinte, seine gebrechliche Mutter von ihrer Krankheit „erlösen“ zu müssen. Gegen 1.30 Uhr hatte er sich mit einem Küchenmesser ihrem Bett genähert und zwei Dutzend Mal auf Kopf, Hals und Schultern eingestochen. Ein Nachbar hörte die Schreie des sich verzweifelt wehrenden Opfers und alarmierte die Polizei. Die 57-jährige Frau konnte durch eine Notoperation gerettet werden.

Nach Einschätzung des psychiatrischen Sachverständigen stellt der 20-Jährige, der einen Realschulabschluss, aber keine Berufsausbildung hat, derzeit eine Gefahr für die Allgemeinheit dar. Weil infolge seines Zustands auch künftig erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten seien, ordnete das Gericht seine dauerhafte Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Laut Urteilsbegründung hat er allerdings bei günstigem Verlauf in einigen Jahren durchaus die Chance, dass die Maßregel unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wird.

Auf die Kieler Jugendstrafkammer kommt Ende Mai noch ein weiterer Prozess mit ähnlichem Sachverhalt zu: Im Januar dieses Jahres war in Oering (Kreis Segeberg) ein ebenfalls 20-jähriger junger Mann mit einem Messer über seine Mutter hergefallen. Die 40-Jährige erlag noch am Tatort ihren schweren Verletzungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3