12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Ein ganzer Stadtteil in Bewegung

6. Krooger Waldlauf Ein ganzer Stadtteil in Bewegung

Auch bei der sechsten Auflage des Volkslaufs gingen rund 700 Athleten, Kitakinder, Schulteams und Hobbyläufer, Spitzensportler und Menschen mit Behinderungen an den Start und absolvierten ganz unterschiedliche Lauf- und Walkingstrecken durch Elmschenhagen, Kroog und das Rönner Gehölz.

Voriger Artikel
Nachwuchstalente zeigten ihr Können
Nächster Artikel
Mordsaufwand für vier Minuten Film

Auf der Zehn-Kilometer-Strecke gewann Verena Becker (Startnummer 178) bei den Damen. Links neben ihr ging Aklilu Mihretab (Nummer 173) an den Start: Der Fluechtling aus Eritrea siegte bei den Männern.

Quelle: Karin Jordt

Kiel. Unter den Spitzensportlern der Starter war Steffen Uliczka. Der sechsmalige deutsche Meister im 3000-Meter-Hindernislauf nahm den Krooger Waldlauf nach seiner Verletzung als Trainingseinheit mit und dominierte auf der Zehn-Meilen-Strecke als Sieger mit einer Zeit von 56:28. „Die Bedingungen waren perfekt“, meinte Uliczka, „aber ich bin noch nicht in der Form, wo ich hin möchte.“

Bei den Damen kam Britta Hagge von den Power-Schnecken nach zehn Meilen und 1:12:57 als Erste ins Ziel. Auf der Zehn-Kilometer-Runde siegte wie schon so oft Verena Becker in 43:25. Die Kielerin ist mit drei Mannschafts-Medaillen (Silber auf zehn Kilometer und im Halbmarathon, Bronze in der Dreimal-zwei-Kilometer-Staffel) aus Portugal von der Senioren-Europameisterschaft Non Stadia zurückgekehrt. „Die Strecke in Kroog finde ich nach wie vor anspruchsvoll“, betont sie, „aber es macht Spaß, ohne Druck einer Meisterschaft zu laufen.“ Bei den Männern gewann Aklilu Mihretab mit 38:42. Der Flüchtling aus Eritrea trat für die Willkommenskultur Elmschenhagen auf der Zehn-Kilometer-Strecke an.

Hier finden Sie Bilder vom 6. Krooger Waldlauf.

Zur Bildergalerie

Ganz ohne Druck war auch wieder eine Gruppe aus dem Waldhof unterwegs. Alle Walkerinnen der Fünf-Kilometer-Runde erreichten unter dem Jubel der Zuschauer das Ziel und freuten sich riesig über die Medaillen, die alle Teilnehmer bekamen. Sieger auf der Fünf-Kilometer-Strecke war Jan-Hinrich Klindworth aus Braunschweig in 16:53, Schnellste der Damen war Janika Bergmann in 21:23.

Das Besondere der Veranstaltung ist, dass viele Gruppen des Stadtteils einbezogen werden und tatsächlich jeder – egal ob schnell oder langsam, fit oder mit Handicap – teilnehmen kann. Dazu hält ein buntes Rahmenprogramm Zuschauer und Aktive bei Laune. Die Teilnehmer im Alter von zwei bis über 80 Jahren legten Strecken von 800 oder 1500 Meter, fünf oder zehn Kilometer oder zehn Meilen zurück. Den Startschuss über die zehn Meilen gab Stadtpräsident und Schirmherr Hans-Werner Tovar, früher selbst begeisterter Marathonläufer. „Ich finde es toll, dass so ein Ereignis auf regionaler Ebene nun schon zum sechsten Mal stattfindet“, betonte er. Stadtteile lebten vom Engagement der Menschen, der Krooger Waldlauf sei ein Paradebeispiel dafür, was Menschen gemeinsam erreichen könnten.

„Wir sind zufrieden, es ist super gelaufen“, fand Peter Frahm, einer der Organisatoren. „Wir haben eine tolle Veranstaltung hinbekommen“, meinte auch Sabrina Meinke, die besonders den vielen Helfern, darunter auch von der Freiwilligen Feuerwehr, dankte. Doch nach dem Lauf ist vor dem Lauf: Die Organisatoren von der „Arbeitsgemeinschaft Krooger Waldlauf“, in der sich zehn Vereine und Institutionen unter Federführung des Jugendtreffs „Lug ins Land“ zusammengeschlossen haben, planen bereits für 2017. Dann wird der Waldlauf voraussichtlich wieder eine Woche nach dem Ostufer-Fischhallenlauf stattfinden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3