2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neues System für Hundeschietbüddel

ABK Neues System für Hundeschietbüddel

Vor 13 Jahren wurden erstmalig 50 Automaten für Hundeschietbüddel in Kiel aufgestellt. Im Laufe der Jahre summierten sie sich auf 370, die in den vergangenen Monaten aber auf 300 Stück reduziert wurden. Grund ist ein neues Konzept des Abfallwirtschaftsbetriebes Kiel (ABK).

Voriger Artikel
Selfie und Delfie identifiziert
Nächster Artikel
Ab 65 Rabatt auf den Bus-Fahrschein

3,8 Millionen Hundeschietbüddel werden jährlich in Kiel verbraucht: Die Kieler entfernen Hundehaufen vorbildlich, findet Michael Müller, Abteilungsleiter beim Abfallwirtschaftsbetrieb, hier mit Hündin Jule.

Quelle: Karina Dreyer

Kiel. 3,8 Millionen Tüten, leuchtend orangefarben wie der ABK, stehen den Haltern von rund 7000 gemeldeten Kieler Hunden jährlich kostenlos zur Verfügung. Da es immer mehr Anfragen nach Automaten gab, „wurde der ABK beauftragt, mal ein Konzept zu erstellen, das eine ausreichende Anzahl von Automaten im Stadtgebiet vorsieht“, erklärt Michael Müller, Leiter der Abteilung Straßenreinigung. Resultat: Grundsätzlich bleibt das System erhalten, jedoch mit kleinen Änderungen.

So wurde errechnet, wie viele Hunde und Automaten-Paten es in den jeweiligen Ortsbeiratsbezirken gibt und wie hoch der Flächenanteil des Wohngebietes ist. „Auf einen Automaten kommen nun im Schnitt 20 bis 30 Hunde“, erklärt Müller. Beispiel Elmschenhagen/Kroog: Dieser Ortsbeiratsbezirk hat die meisten gemeldeten Hunde (825) und kommt nun auf 38 Automaten, vorher waren es 43. In Steenbek-Projensdorf sind gerade mal 90 Hunde gemeldet, hier stehen jetzt vier statt fünf Automaten zur Verfügung.

70 Automaten neu aufgestellt

Hinzu kam bei der Neuverteilung, „dass die Automaten nur auf Flächen stehen dürfen, für die auch Straßenreinigungsgebühren bezahlt werden“, sagt Müller. Und so wurden in den vergangenen Monaten rund 70 Automaten in Grünflächen und anderen Bereichen, in denen ihre Finanzierung gebührenrechtlich nicht möglich ist, abgebaut. Andere wurden umgesetzt und zwar an den Zugängen zu Grünanlagen oder auf öffentlichen Wegen. Am Falckensteiner Strand wurden von der dort zuständigen Bäder GmbH wieder zwei Automaten aufgestellt.

Hintergrund sind vor allem die Kosten für die Schietbüddel, denn jährlich werden rund 6500 Tüten pro Automat verbraucht. Insgesamt macht das im Jahr 180000 bis 200000 Euro für die bislang 370 Automaten samt 3,8 Millionen Tüten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hundekot in Kiel
Foto: Die Stadt Kiel will das Hundekotbeutelkonzept mit den aktuell 380 Kästen modifizieren.

Die Stadt will das Hundekotbeutelkonzept mit den aktuell 380 Kästen modifizieren. Dazu soll der Abfallwirtschaftsbetrieb (ABK) die Standorte neu planen und die Tütenautomaten gegebenenfalls umhängen. Den Ortsbeiräten sollen dann Karten mit einer Übersicht zur Verfügung gestellt werden. Eine Smartphone-App mit Navigationshilfe zum nächsten Schietbüddel ist in Planung.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3