8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
"U 34": Marine plant um

Abgesagter Somalia-Einsatz "U 34": Marine plant um

Die Besatzung des U-Bootes „U 34“ hat nicht umsonst monatelang für den Einsatz vor Ostafrika trainiert. „Es wird für das U-Boot eine andere Verwendung geben“, sagt Fregattenkapitän Johannes Dumrese, Sprecher des Inspekteurs der Marine.

Voriger Artikel
Die Geschichte eines gescheiterten Erlasses
Nächster Artikel
Polizei sucht Zeugen nach versuchtem Raub

Die Besatzung des U-Bootes „U 34“ hat nicht umsonst monatelang für den Einsatz vor Ostafrika trainiert.

Quelle: Frank Behling

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
U-Boot nicht tropentauglich
Foto: Die Eckernförder U-Bootfahrer sollen vorerst in der Region bleiben.

Der Anti-Piraten-Einsatz der Eckernförder U-Bootfahrer ist überraschend abgesagt worden. Das Marinekommando Rostock bestätigte auf Anfrage, dass „U34“ an der multinationalen Mission Atalanta am Horn von Afrika nicht teilnehmen wird. Nach Informationen von KN-online sind es vor allem technische Gründe, die zu der überraschenden Entscheidung führten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3