19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Wer singt mit für das Musikvideo?

Aktion "Eine kleine Melodie" Wer singt mit für das Musikvideo?

Cornelius Carstens hat mit Flüchtlingen Raptexte aufgenommen - jetzt werden Hobby- und Profi-Sänger gesucht, die für ein Musikvideo die Melodie einsingen wollen. Treffpunkt ist am Sonntag auf dem alten MFG-5-Gelände in Kiel. Eine Hörprobe gibt es im Artikel. 

Voriger Artikel
Streit um Planungen für die Buschkoppel
Nächster Artikel
Wenig dran an den wilden Gerüchten

Claudius Carstens übt mit Flüchtlingen einen Rap-Titel ein

Quelle: Frank Peter

Kiel. Ein Kieler hat eine Idee, dreißig Flüchtlinge machen mit und hoffen jetzt auf viele Stimmen: Es geht um einen Song über Humanität und Frieden, den Flüchtlinge geschrieben haben. Am Sonntag wird er in Kiel eingespielt und dann als Musikvideo veröffentlicht.  Der  Refrain soll dabei von allen gesungen  werden, die dieses Signal aus Kiel unterstützen möchten.

Der Musiker Cornelius Carstens aus Kiel hatte die Idee für das Gemeinschaftswerk. In seinem Tonstudio in der Friedrichsorter Festung  hatte ein Kunde abgesagt. „Es tat sich ein Zeitfenster auf und ich habe mir gedacht: Warum nutze ich das nicht für ein Projekt mit den Flüchtlingen, die auf dem ehemaligen MFG-5-Gelände in Kiel quasi vor meiner Tür leben.“  In einem kleinen Raum der Gemeinschaftsunterkunft konnte er sei Equipment aufbauen, nannte das Projekt „ConTakt“  und ging auf die Suche nach Musikern und Musikinteressierten unter den Bewohnern der Gemeinschaftsunterkunft.  Aus einem Raum hörte der 36-Jährige Jazzklänge, gespielt auf einem Saxophon. Es stellte sich heraus, dass der Spieler Musiklehrer in Syrien war.  „Wir sind Araber, Deutsche, Kurden, Afghanen, Albaner  - Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und unterschiedlichen Alters, und jeder trägt das bei, was er kann“, sagt Carstens.

Das größte Hürde sei die Verständigung. Aber man hat es geschafft: Den Text gibt es inzwischen auf Arabisch, Dari und Deutsch, die Melodie von Ayman AlSoud  ist eingängig, transportiert Traurigkeit, aber auch Leichtigkeit.  Für eine Dokumentation und eine Sendung im offenen Kanal werden die Teilnehmer werden außerdem interviewt und erzählen über sich. Vier Wochen dauert das Projekt, auch wenn Carstens vieles ehrenamtlich macht, wäre das Gesamtprojekt ohne Sponsoring durch den Bildungsträger GSM, den Lokalen Aktionsplan und die Stiftung Jovita nicht möglich. 

Nun aber steht am Sonntag erst einmal die Aufnahme für das Musikvideo an. „Wir hoffen einfach, dass viele, viele Menschen vorbeikommen, eine Stunde Zeit mitbringen, den einfachen Refrain mitsingen und danach Nikolaus-Kekse und Kakao teilen“, sagt Cornelius Carstens. Treffpunkt am Sonntag, 6. Dezember,  ist um 13.30 Uhr die Sporthalle auf dem alten MFG-5-Gelände im Schusterkrug 19 in Kiel-Friedrichsort.

Und das ist die Melodie:

Mehr zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/1731102810508000/

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Musikprojekt „Contakt“
Foto: Claudius Carstens, Initiator und Projektleiter, motivierte die zusammengewürfelte Sängerschar so lange, bis er mit dem Refrain zufrieden war. „Es geht hier nicht um Perfektionismus, sondern um das Signal: Zusammen erreichen wir etwas.“

Geschulte Sänger waren gekommen, aber auch Bürger, die sonst nur unter der Dusche singen, und alle hatten ein Ziel: Ihre Stimme zu erheben für das Musikprojekt „ConTakt“ von jungen Flüchtlingen in Kiel. Am Ende setzten 150 Menschen auf dem Ex-MFG-5-Gelände mit ihrer Teilnahme ein Zeichen für Humanität und Frieden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3