21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Norbert Gansel wird 75 Jahre

Alt-Oberbürgermeister Kiel Norbert Gansel wird 75 Jahre

Norbert Gansel hat mehr als drei Jahrzehnte das politische Bild Kiels mitbestimmt. Am Mittwoch wird der Ex-Bundestagsabgeordnete und erste direkt gewählte Oberbürgermeister der Landeshauptstadt 75. Er will wie immer zu Hause in Meimersdorf im privaten Kreis feiern: mit der Familie, mit Nachbarn und engen Freunden. „Ich möchte kein Tamtam.“

Voriger Artikel
„Nabucco“ rückt immer näher
Nächster Artikel
Autofahrerin rammt Streifenwagen in Kiel

Was er sich zum Geburtstag wünscht? „Dass die nachbarschaftliche Idylle in Meimersdorf erhalten bleibt und uns die fernsehturmhohen Windkraftanlagen im Landschaftsschutzgebiet erspart werden.“

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Der streitbare Sozialdemokrat, verheiratet mit Lesley Gansel und Vater einer erwachsenen Tochter, sagt über sich selbst: „Ich wollte nicht den bequemen Weg gehen.“ Und: „Ich saß oft zwischen den Stühlen.“ Das hat er in seiner Zeit als Bundestagsabgeordneter immer wieder unter Beweis gestellt. Der Außen- und Sicherheitsexperte der SPD kämpfte leidenschaftlich gegen Rüstungsexporte in Entwicklungsländer und Spannungsgebiete, aber ein Pazifist war der ehemalige Marineoffizier nie.

 Gansel wurde 1940 in Kiel geboren, wuchs in der Wik auf, studierte an der Christian-Albrechts-Universität. Seit 1972 gehörte der Jurist dem Bundestag an, 25 Jahre lang. Bei insgesamt sieben Wahlen holte er den Wahlkreis Kiel direkt: immer mit großen Mehrheiten, auch gegen den Trend. Der Jubilar, der im Kreis seiner Genossen manchmal einen etwas mürrischen, arroganten Eindruck machte, hatte ein freundliches, offenes Verhältnis zu den Menschen, für die er sich einsetzte und um die er politisch warb. Schon früh war er in der Stadt bekannt wie ein bunter Hund. Er wusste, wo den Wählern der Schuh drückt. Zugute kamen Gansel die unzähligen Betriebspraktika, die er absolviert hatte.

 Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) stellt ihn in eine Reihe mit dem legendären Andreas Gayk. Es gebe in der jüngeren Geschichte wohl niemanden, dessen Wirken so eng mit Kiel verbunden sei, wie ihn. Der Jubilar sei „Sprachrohr und Identifikationsfigur seiner Heimatstadt“ gewesen.

 Keine Frage, dass er für seine Partei ran musste, nachdem der glücklose Verwaltungschef Otto Kelling abgewählt war und 1997 die erste OB-Direktwahl anstand. Der Sozialdemokrat gewann sie im ersten Wahlgang mit 60,3 Prozent der Stimmen. Seine wohl größte Leistung: Ihm gelang es, das ramponierte Image der Stadt aufzupolieren, ihr wieder ein wenig Glanz zu verleihen.

 Gansel brachte das gestörte Verhältnis zur Marine in Ordnung, stand für den Erhalt und Ausbau des Stützpunktes Kiel, die Entwicklung hin zu einem zukunftsfähigen Marinestandort. Und er schlug Brücken zur Uni, die bis dahin von den Rathaus-Oberen recht stiefmütterlich behandelt worden war. Der Verwaltungschef wusste um die Bedeutung der Wissenschaft für die Entfaltung und das Ansehen Kiels. Die CAU dankte es dem Förderer durch die Verleihung der Ehrenbürgerwürde und die Benennung eines Hörsaals nach ihm. Auch die Entwicklung des Hörn-Geländes fällt in seine Amtszeit.

 Der Jubilar steht aber auch für eine hoch umstrittene Privatisierungspolitik: den Verkauf der Stadtwerke-Mehrheitsbeteiligung, der Ostseehalle und insbesondere der Kieler Wohnungsbaugesellschaft. Gansel verteidigt seinen Kurs. Entgegen anderslautenden Behauptungen sei der Erlös aus der KWG-Privatisierung zu 100 Prozent in den Schuldenabbau geflossen. Aber die Entscheidungen seien nicht nur aus finanz-, sondern auch aus strukturpolitischen Gründen notwendig gewesen. Das Eigentum hätte der Stadt – schon wegen des riesigen Sanierungsstaus – sonst wie „Blei an den Beinen gehangen“.

 2003 trat Gansel nicht mehr an. Der machtbewusste Oberbürgermeister und „seine“ SPD-Fraktion lagen zuletzt im Dauerclinch miteinander. Vor allem aber: Nach der damaligen Kommunalverfassung mussten Verwaltungschefs mit 65 ausscheiden. Er hätte also nur noch zwei Jahre im Amt bleiben können. Ein Oberbürgermeister auf Abruf wollte er nicht sein. „Auch als Politiker muss man wissen, wann die Zeit vorbei ist.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uta Wilke
Redaktion Lokales Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3