15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Angeklagter gesteht Angriff auf Polizisten

Amtsgericht Angeklagter gesteht Angriff auf Polizisten

Im Kieler Prozess um eine gefährliche Körperverletzung hat ein 21-jähriger Angeklagter eine brutale Faustattacke auf einen Polizeibeamten gestanden. Der Fall hatte für großes Aufsehen und eine erneute Debatte zm Gewalt gegen Polizeibeamte gesorgt.

Voriger Artikel
Ringen um den Plüschowhafen
Nächster Artikel
Hell, lecker und endlich kein Provisorium mehr

Die Attacke auf den Polizisten war ein viel diskutierter Fall, da der Beamte schon mehrfach Opfer von Polizeigewalt geworden war.

Quelle: Imke Schröder (Symbolbild)

Kiel. Der Prozess um die brutale Attacke auf einen Polizeibeamten in der Nacht zum 31. Juli 2016 in Kiel-Gaarden begann mit einem Geständnis und einem Entschuldigungsversuch des Angeklagten: Am Dienstag vor dem Jugendschöffengericht räumte der 21-Jährige ein, dem als Nebenkläger am Prozess beteiligten Beamten (37) einen Faustschlag ins Gesicht versetzt zu haben.

Die Anklage wirft dem durchtrainiert wirkenden jungen Mann gefährliche Körperverletzung, Beleidigung, Bedrohung und Widerstand vor. „Ich wollte meinem Bruder zu Hilfe eilen“, teilte der zur Tatzeit 20-Jährige in einer Erklärung mit, die sein Rechtsanwalt Attila Aykac verlas. Sein Bruder habe den Polizeieinsatz gefilmt, um das „nicht höfliche, eher unfreundliche“ Verhalten der Beamten zu dokumentieren.

Im Gerangel um die Kamera sei der Bruder, der mehrere Platzverweise ignoriert haben soll, an den Haaren gezogen und mit Pfefferspray besprüht worden. Der Nebenkläger habe ihn offensichtlich aufhalten wollen, ließ der Angeklagte mitteilen. „Ich entschuldige mich für die entstandenen Verletzungen.“ Die ihm vorgeworfenen Beleidigungen räumte er ein. Die Sache habe sich „hochgeschaukelt“, sagte er.

Die erheblichen Verletzungsfolgen muss sich der einschlägig vorbestrafte Heranwachsende wohl selbst anrechnen lassen: Die Leiterin der Kieler Rechtsmedizin, Prof. Johanna Preuß-Wössner (41), beschrieb die diagnostizierten Frakturen im Gesicht des Opfers als klassische Folge eines Faustschlags. Einen Sturz des Beamten schloss die Sachverständige als Ursache aus. Vorstehende Körperteile wie Augenbrauen, Nasenspitze und Stirn seien unversehrt geblieben, sagte sie zur Begründung.

Eine konkrete Lebensgefahr für den Verletzten sah die Sachverständige nicht. Allerdings hätte der Faustschlag zu einem ungebremsten Sturz des Getroffenen auf den Hinterkopf mit dem Risiko eines potenziell tödlichen Hirnödems führen können. Zudem drohe einem Bewusstlosen bei Blutungen in Mund und Nase der Erstickungstod. Die Anklage geht deshalb von einer lebensgefährdenden Behandlung aus, die der Angreifer billigend in Kauf genommen habe. Eine Bestätigung sieht Oberstaatsanwalt Alexander Ostrowski in der Aussage eines weiteren Polizeibeamten (45). Der Zeuge will gesehen haben, wie der Täter mehrere Meter Anlauf nahm und seinem Kollegen mehrere Schläge ins Gesicht versetzte.

Der Betroffene selbst berichtete gestern vom Ablauf des nächtlichen Einsatzes auf einem teilweise überdachten Parkplatz an der Schulstraße/Ecke Johannesstraße. Es sei um die Unterstützung von Kollegen gegangen, die gegen 23.30 Uhr aus einer rund zehnköpfigen Gruppe junger Männer heraus von einem Laserpointer geblendet wurden. „Man wollte die Personalien feststellen und Fahrzeuge durchsuchen, um den Laserpointer zu finden.“ Anfangs, so der Nebenkläger, sei die Stimmung noch nicht aggressiv gewesen. „Doch dann wurde rumgemeckert und geschimpft.“ Der Bruder des Angeklagten mit der Spiegelreflexkamera „wurde angeschrien, dass er die Kamera wegtun sollte“. Der Zeuge sprach von einem Aufruhr. Immer mehr Leute seien eingetroffen – bis zu 25 Personen.

In dieser Situation holte der Beamte nach eigener Aussage „ein großes Pfefferspray“ aus dem Dienstfahrzeug. Mit dem Sprühgerät im Format eines kleinen Feuerlöschers in der Hand, habe er aus dem Augenwinkel plötzlich einen Schatten wahrgenommen und auch schon im Gesicht „einen heftigen Schlag wie mit der Bratpfanne“ verspürt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Kriminalität

Im Fall eines krankenhausreif geschlagenen Kieler Polizisten bahnt sich gut drei Wochen nach der Tat offenkundig eine Anklage gegen den Tatverdächtigen an. Ein 20-Jähriger hatte Polizeiangaben zufolge einen 37 Jahre alten Beamten bei einer Kontrolle derart geschlagen, dass der Angegriffene einen mehrfachen Nasenbruch, einen Bruch der Augenhöhle, einen Jochbeinbruch sowie einen Bänderriss am Fuß erlitt.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3