7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Kühles Nass ist noch geprahlt

Anbaden Kühles Nass ist noch geprahlt

Badewetter sieht anders aus. Bei frischen fünf Grad Lufttemperatur und Nieselregen stürzten sich sechs Mitarbeiter von Kiel-Marketing am Dienstag trotzdem in die Fluten vor der Seebadeanstalt Düsternbrook. Das Los der Testanbader, bevor hier am Sonntag, 20. März, das Anbaden für jedermann stattfindet.

Voriger Artikel
Staatsanwalt fordert neun Jahre Haft
Nächster Artikel
Wie bringt man Reiskörner zum Hüpfen?

Anbaden in der Seebadeanstalt Düsternbrook: (von links) Birgit Sydow, Pia Ehlers, Jonathan Hartmann, Alexa Brummack und Jana Kärcher

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Zum dritten Mal läutet das Marketing-Unternehmen im März die Badesaison ein, traditionell stecken die Testschwimmer in Neoprenanzügen und bunten Kostümen. Als sie barfuß über den Steg laufen, schaudert es so manchen Zuschauer. „Die Finger und die Füße sind das Problem“, weiß Maike Vieland aus Erfahrung. Als Piratin verkleidet ist sie dabei, als die bunte Truppe sich rückwärts die Treppe ins sechs Grad kühle Nass hinunterwagt. Bis zehn zählen sie, dann lassen sie sich quietschend und prustend hineinfallen. Piratin Vieland hat nach wenigen Sekunden genug, die anderen halten es etwas länger aus. An eine ausgedehnte Schwimm-Runde ist trotzdem nicht zu denken. Zurück an Land sind sich alle einig: „Das war toll, nur meine Hände sind kalt“, sagt Jana Kärcher. „Jetzt sind wir frisch im Kopf!“ Pia Ehlers, die mit lila Perücke baden ging, ergänzt: „Ein richtiger Energiekick!“ Wie sie sich wieder aufwärmen will? „Schnell anziehen und dann eine warme Suppe essen.“ Pippi Langstrumpf alias Birgit Sydow entdeckt nach wenigen Minuten wieder im Trockenen ihre innere Heizung. „Es ist total verrückt, aber jetzt gerade wird mir richtig warm“, stellt sie fest. Das Warten sei aufregend gewesen, der letzte Schritt ins Wasser eine große Überwindung. „Aber der Augenblick beim Reinspringen war total klasse“, schwärmt sie.

Kostümwettbewerb am Sonntag

Beim offiziellen Anbaden am Sonntag sollen laut Eva-Maria Zeiske, Pressesprecherin von Kiel-Marketing, der Frühling eingeläutet und die Nebensaison belebt werden. Und wozu die Kostüme? „Sie sollen eine Anregung für Sonntag sein“, erklärt Zeiske. Denn dann wird es einen Kostümwettbewerb für die kreativste Verkleidung geben. Außerdem soll das beste Anbade-Selfie prämiert werden, und die größte Gruppe, die sich ins Wasser traut, bekommt ebenfalls einen Preis.

Mobile Fass-Sauna zum Aufwärmen

Los geht’s am Sonntag um 11.30 Uhr, ab 12.20 Uhr bieten Fitness-Trainer des Kieler Männerturnvereins ein sportliches Aufwärmprogramm. Der offizielle Startsprung in die Badesaison ist für 12.30 Uhr geplant. Im Gegensatz zu den Testschwimmern wird für die wagemutigen Kieler nach dem kalten Bad eine mobile Fass-Sauna bereitstehen. Außerdem bekommt jeder Teilnehmer ein kostenloses Heißgetränk zum Aufwärmen. Im Anschluss an das kühle Vergnügen findet um 13 Uhr die Siegerehrung statt.

Die Teilnahme am Anbaden ist kostenlos. Jeder, der sich in die Förde traut, nimmt automatisch an einer Verlosung teil. Anmeldungen sind über Facebook, per E-Mail an ksc@kiel-marketing.de oder spontan vor Ort möglich. Große Gruppen werden gebeten, sich vorab anzumelden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3