20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Apassionata begeistert Pferdefans

Kiel Apassionata begeistert Pferdefans

„Freunde für immer“, die Geschichte zum 10-jährigen Jubiläum von Apassionata, begeistert. 12 000 Besucher in der Kieler Sparkassen Arena ließen sich in drei Vorstellungen der Pferdeshow von Dressuren, atemberaubenden Kunststücken und Tanzchoreografien mitreißen. Am Ende gab es stehende Ovationen.

Voriger Artikel
Bild am Iltisbunker soll erhalten werden
Nächster Artikel
Leiche lag Monate in der Laube

Spektakuläre Trickreiterei und waghalsige Kunststücke zeigte das Team "Voltigeurs du Monde".

Quelle: vr

Kiel. Maria Magnussen ist aus dem Häuschen. „Echter Wahnsinn, Gänsehaut pur“, sprudelt es aus der 20-Jährigen heraus. Eine so großartige Show habe sie nicht erwartet. Die Husumerin, gerade erst aus England zurückgekehrt und am Sonnabend spontan mit ihrer Zwillingsschwester Johanna nach Kiel gefahren, hat die Entscheidung nicht bereut. „Kommt Apassionata noch einmal nach Kiel, sind wir garantiert wieder hier“, sagen die Zwillinge, die selbst reiten.

Amélie muss für den Schulwechsel in die große Stadt. Auf dem Weg zum Erwachsenwerden und nach mancherlei Verlockungen der Großstadt entscheidet sie sich für die Rückkehr aufs Land und ein Leben mit ihren Pferden. „Freunde für immer“ – so heißt die aktuelle Geschichte von Apassionata.

Zur Bildergalerie

Bereits echte Apassionata-Fans sind Dietmar und Jennifer Kratzke. Als die Flensburger am 12. Dezember 2012 geheiratet haben, entdeckte Jennifer unter dem Kopfkissen eine Karte für die Jubiläumsgala in Kiel. „Ich wollte unbedingt Karten in der ersten Reihe, deshalb habe ich sie so früh gekauft“, erzählt der 31-Jährige. Es war wohl die richtige Entscheidung. „Einfach nur schön“, freut sich dann am Sonnabend auch seine 21-jährige Frau, die selbst reitet und besonders von den sechs prächtigen schwarzen Friesenhengsten begeistert ist.

Um die Geschichte von Amélie, die wegen ihres Schulwechsels vom Land in die Stadt muss, dort auf dem Weg zum Erwachsenwerden mancherlei Verlockungen erliegt, um am Ende aber zu ihren Pferden aufs Land zurückzukehren, hat Kreativdirektor Holger Ehlers eine Show geschaffen, in der sich Pferdedressuren, Musikepochen, Bühnenbilder und Fantasiekostüme brillant ergänzen.

Im Mittelpunkt der Kieler Inszenierung standen Dressuren und verschiedene Reitstile. Beinahe magische Begegnungen versprühten der Franzose Christophe Hasta-Luego und seine Lusitanohengste. Es schien, als spielten Mensch und Tier in den vielfältigen Freinummern miteinander. „Doma Vaquera“ auf höchstem Niveau präsentierten der spanische Reitmeister Sebastian Fernandez und sein Sohn Sebastian Fernandez jun.. Beeindruckend das Duett, als beide mit der „Garrocha“ einen Tanz zu Pferd, entstanden aus der Tradition der berittenen Hirten, zelebrierten. Wie emotional das Werben um eine Frau aussehen kann, demonstrierte der Senior auf dem Rücken eines seiner Pferde.

Das Tempo der Großstadt setzten die Reiter der französischen Gruppe „Voltigeurs du Monde“ gekonnt in Szene. Ob einzeln oder im Team, ob auf, neben oder unter den Rücken der ihrer Pferde – vielen Besuchern stockten bei den atemberaubenden Kunststücken der im Galopp reitenden Artisten der Atem. Auch die Dressuren der portugiesischen Equipe Luis Valenca, die schönen Quadrillen auf den schwarzen Friesen von Petra Geschonneck, die Islandpferde, die Westernhighlights der Western Wranglers, die Mini-Shetlandponys und die lustigen Auftritte von Esel „Basile“ fügten sich thematisch in die Geschichte ein. Die stehenden Ovationen zum Schluss hatte die Show verdient.

Voriger Artikel
Nächster Artikel