18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Für Toleranz und Solidarität

Nordmark-Sportfeld Für Toleranz und Solidarität

Auf die gelungene Premiere folgt nun die Fortsetzung: Auf dem Nordmark-Sportfeld veranstaltet die Ehrenamtsinitiative „Fußball- und Familienfest – Kieler_innen für Toleranz“ am 4. Juni, Sonnabend, zum zweiten Mal ein Benefiz-Fußballturnier und Familienfest zur Integration von Flüchtlingen.

Voriger Artikel
"Ich wurde selbst zum Faschisten"
Nächster Artikel
39-Jährige soll Tod schon länger gewollt haben

Fußball- und Familienfest auf dem Norder: Die Premiere am 3. Oktober hatte 5000 Euro in die Kasse der Initiative gespült.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Für das Turnier können sich Mannschaften noch bis zum 31. Mai anmelden. Das Fest bietet für Kinder und Familien vielfältige Angebote. Neben Hüpfburg, Riesenrutsche, Kinderschminken oder Soccerkäfig steht ein Bambini-Fußball-Camp und ein Spiele-Parcour bereit. Am Kuchenbuffet und durch Burgerspezialitäten aus regionaler Küche können sich die Besucher versorgen.

 „Mit der großen Resonanz im letzten Jahr hatten wir nicht gerechnet. Es lief so erfolgreich, dass wir im Prinzip nicht drum herum kamen, es nochmal zu machen“, erklärte Tobias Cassalette von der Ehrenamtsinitiative, der seit sechs Wochen in der konkreten Planung steckt. Zudem wolle man die erneute Veranstaltung zur Verstetigung des Miteinanders und zur Demonstration der Solidarität gegenüber den bereits in Kiel lebenden Flüchtlingen nutzen, erläuterte Cassalette. Die Premiere am 3. Oktober des vergangenen Jahres hatte 5000 Euro in die Kasse der Initiative gespült. Das Geld kam damals der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem „Norder“ und der Initiative Exit Deutschland zu Gute, die ausstiegswillige Rechtsextremisten unterstützt. In diesem Jahr gehen die Einnahmen zu gleichen Teilen an Hempels e.V. und die Initiative „Kiel hilft Flüchtlingen“. „Die Initiative leistet wirklich tolle Arbeit und auch Hempels als lokale Angelegenheit mit einer anderen Thematik ist ein prima Verein“, begründete Cassalette die Wahl.

 Beim Fußballturnier hofft der Organisator auf möglichst viele Mannschaften. Im letzten Jahr kamen 19, inklusive zwei Flüchtlingsteams, zusammen. „Das Turnier ist nichts, wo man glänzen muss. Der Spaß am Kicken steht im Vordergrund. Das lief im letzten Jahr total fair ab und war eine tolle Sache“, sagte er. Spontane Ideen für das Familienfest sind bei den Veranstaltern gern gesehen. „Wer meint, noch etwas in der Hinterhand zu haben, soll sich bei uns melden. Das schöne ist ja, dass wir Platz ohne Ende haben“, so Cassalette.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Florian Sötje
Volontär

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3