5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Südspange scheint alternativlos

Autobahnanschluss Südspange scheint alternativlos

Der Anschluss der Autobahn 21 an das Kieler Stadtgebiet – das war vor wenigen Wochen noch Thema einer Sitzung der Kieler Ortsbeiräte im Rathaus der Landeshauptstadt. Nun ist die Südspange im kürzlich veröffentlichten Bundesverkehrswegeplan (BVWP) als B202 enthalten.

Voriger Artikel
Jede Spende zeigt: Es geht voran
Nächster Artikel
Neu oder Aufguss alter Tradition?

„Ich halte den Bau der Südspange für die einzige sinnvolle Variante“: Torsten Conradt, Direktor des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr, in seinem Büro.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Autobahn 21
Foto: Welchen Verlauf soll die A 21 auf Kieler Stadtgebiet nehmen? Vier verschiedene Varianten hat die Stadt auf ihre Umsetzbarkeit prüfen lassen.

Die Machbarkeitsstudie ist abgeschlossen, einen genauen Plan, wie die Autobahn 21 in das Verkehrsnetz der Landeshauptstadt Kiel eingebunden werden soll, gibt es aber immer noch nicht. Das teilte der Leiter des Tiefbauamts, Peter Bender, am Donnerstag den von der Planung betroffenen Ortsbeiräten mit.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3