14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Blaualgenalarm auf dem Wellsee

Badeverbot Blaualgenalarm auf dem Wellsee

Dieser Anblick war einem Anwohner am Wellsee nicht geheuer: Auf einem etwa 50 Quadratmeter großen Bereich des Binnengewässers hatte sich ein intensiv grünblau schimmernder Schmierfilm gebildet, als hätte dort jemand literweise Farbe hineingekippt.

Voriger Artikel
Vossloh fährt Großauftrag aus Frankreich ein
Nächster Artikel
Bunte Feier und Demo im Regen

Baden verboten: Es herrscht Blaualgenalarm im Wellsee in Kiel.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Laut Umweltschutzamt handelt es sich jedoch um Blaualgen.

Am Donnerstagabend alarmierte der Anwohner gegen 18 Uhr vorsichtshalber die Feuerwehr. Die musste aber nicht einschreiten. Denn nach Begutachtung durch Mitarbeiter des städtischen Umweltschutzamtes stellte sich das Phänomen als Blaualgenblüte heraus. Der im Amt für Gewässersicherheit zuständige Abteilungsleiter Volker Ahrendt rät zwar davon ab, an dieser Stelle baden zu gehen oder Hunde schwimmen zu lassen.

 „Denn die für die Grünfärbung verantwortlichen Cyanobakterien können bei manchen Arten Giftstoffe freisetzen, die im Extremfall zu Übelkeit oder Hautreizungen führen.“ Um welche Art es sich in diesem Fall handele, könnten aber nur genauere Untersuchungen ergeben, für die derzeit kein Anlass bestehe. Denn der Wellsee sei nicht als Badestelle ausgewiesen. Außerdem sei damit zu rechnen, dass die Algenblüte in ein paar Tagen wieder von selbst verschwunden sei. Trotzdem könnte das aufgrund des Zusammenspiels von Winddrift und Temperatur entstehende Phänomen auch nach seinem Ende noch Probleme machen. Denn das Absterben der Bakterien entziehe dem Wasser Sauerstoff. Dies wiederum könnte dazu führen, dass Fische im Wellsee verenden. Einfach mit einem Kescher abfischen könne man den Schmierfilm jedenfalls nicht. „Dazu müsste man zu viel Wasser aus dem See abpumpen, was zu aufwendig wäre“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Algenproblem
Foto: Der Bordesholmer See ist wegen Blaualgen gesperrt.

Im See in Bordesholm ist seit Freitag Badeverbot: Algen färben das Wasser grün. Ob es sich dabei um die gefährlichen Blaualgen, die Hautreizungen, Übelkeit oder Erbrechen auslösen, handelt, ist noch unklar. Die nächste Wasserprobe wird am Montag entnommen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3