20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
"Bäume und Brücken sind verboten"

Wahlplakate in Kiel "Bäume und Brücken sind verboten"

Am 28. Oktober ist es soweit. Kiel stimmt über die Nachfolge von Ministerpräsident Torsten Albig ab. Die Kieler Oberbürgermeister-Kandidaten präsentieren sich seit Sonntag nun auch mit Wahlplakaten in den Straßen der Landeshauptstadt. Ganz freie Hand haben die Parteien dabei allerdings nicht.

Voriger Artikel
Autodieb vorläufig festgenommen
Nächster Artikel
Einsatzflottille übernimmt Stützpunkte

Seit dem 30. September dürfen Wahlplakate für die Oberbürgermeister-Wahl am 28.12.2012 aufgehängt werden.

Quelle: Hendrik Holdmann

Kiel. „An Bäumen und Brücken darf nicht plakatiert werden. Außerdem sind Fußgängerzonen wegen der Gefährdung für Fahrzeuge und Personen nicht erlaubt“, sagt Erhard Kujath von der Stadt Kiel. Die Anzahl, wie viele Plakate eine Partei im Kieler Stadtgebiet aufhängen darf, sei hingegen nicht festgesetzt. Auch in diesem Jahr sind Straßenlaternen und Ampeln die beliebtesten Ziele von Grünen, SPD und CDU.

Am 28.10.2012 ist es soweit. Kiel stimmt über die Nachfolge von Ministerpräsident Torsten Albig ab. Die Kieler Oberbürgermeister-Kandidaten präsentieren sich seit Sonntag nun auch mit Wahlplakaten in den Straßen der Landeshauptstadt. Ganz freie Hand haben die Parteien dabei allerdings nicht.

Zur Bildergalerie

KN-Online hat die Wahlplakate für Sie etwas genauer unter die Lupe genommen und möchte nun von Ihnen wissen, wie Sie die Präsentation der Kandidaten beurteilen. Schreiben Sie einen Kommentar!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Oberbürgermeisterwahl Kiel
Foto: Die OB-Kandidaten Andreas Tietze, Susanne Gaschke, Gert Meyer und Matthias Cravan (von links) stellten sich im "Haus des Sports" den Fragen von Mitgliedern des Landessportverbandes.

Marode Sportstätten, ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen und das geplante Sport- und Freizeitbad – bei einer Gesprächsrunde mit den Kandidaten zur Oberbürgermeister-Wahl in Kiel drehte sich alles um das Thema Sport. Susanne Gaschke (SPD), Gert Meyer (CDU), Andreas Tietze (Grüne) und der unabhängige Bewerber Matthias Cravan legten dabei ein Bekenntnis zum Sport ab. Tenor: Dessen Stellenwert für das Gemeinwohl sei nicht hoch genug einzuschätzen, erklärten sie.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr