18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Schwimmdock für tunesische Marine wird abgeholt

Kieler Hafen Schwimmdock für tunesische Marine wird abgeholt

Im Kieler Hafen wird am Mittwoch ein Schwimmdock für die tunesische Marine aus dem Wasser gehoben. Das letzte Dock des Kieler Marinearsenals wird bis zum Abend auf einen norwegischen Schwerlastponton verladen.

Voriger Artikel
Polizei entdeckt Hanfplantage in Kiel
Nächster Artikel
Flüchtlingsfamilie wieder in Not

Eine der größten Offshorebargen der Welt ist im Kieler Hafen eingetroffen. Die „Eidebarge 33“ soll bis zum Freitag im Marinearsenal ausrangiertes Militärgerät für Tunesien übernehmen.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Der Hochseeschlepper „Eide Wrestler“ traf am Dienstag mit der 110 Meter langen und 45 Meter breiten Spezial-Barge „Eide Barge 33“ in Kiel ein. Mittwochmorgen wird sich die Barge im Arsenal auf den Hafengrund absenken und danach das Schwimmdock „A“ des Marinearsenals an Bord nehmen. Das 1000-Tonnen-Dock ist 66 Meter lang und passt genau auf das Deck der Barge. Das Spezialfahrzeug wird sich am Nachmittag nach der Übernahme wieder aufschwimmen.

Danach soll an Bord noch das Arbeitsboot „AK6“ des Marinearsenals geladen werden. Das Dock und das Arbeitsboot gehen zusammen mit Anschlüssen und Ausrüstungen als Militärhilfe an die Streitkräfte Tunesiens. Das nordafrikanische Land hat bereits sechs Schnellboote und Minensucher aus Deutschland bekommen, die zukünftig mit Hilfe des Docks gewartet werden können. Für die deutsche Marine gibt es jetzt erstmals seit über 120 Jahren kein eigenes Dock an der Ostseeküste mehr. Deren Zahl ist an der deutschen Ostseeküste auf einem Tiefststand. Nur noch ein Dock bei der Lindenau Werft und eines bei der Neptun Werft stehen bereit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3