2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Begrüßungsgeld jetzt direkt auf dem CAU-Gelände

100 Euro für Erstis Begrüßungsgeld jetzt direkt auf dem CAU-Gelände

In den kommenden drei Wochen haben Studenten, die neu in Kiel sind, direkt auf dem Unigelände der CAU die Möglichkeit zum Ummelden. Der vielen lästige Behördengang zum Einwohnermeldeamt fällt damit weg - und trotzdem klingelt es im Geldbeutel.

Voriger Artikel
Polizei fasst Rollator-Betrüger in Kiel
Nächster Artikel
Polizei zieht Bilanz

Slyman Askoor (rechts) nutzte am Freitag die Gelegenheit, sich umzumelden und 100 Euro zu kassieren. Kiels OB Ulf Kämpfer (Mitte) freute sich über das Interesse der Studenten, das am Ende auch der Stadt hilft.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Noch bis zum 3. November bietet das Kieler Einwohnermeldeamt eine besondere Serviceleistung direkt auf dem Campus an. Auswärtige Studenten, die zum Wintersemester das Studium an der Christian-Albrechts-Universität aufnehmen und dafür in die Landeshauptstadt gezogen sind, können in der "Studiale" unweit des Audimax ihren Wohnsitz ummelden - und sich direkt das Begrüßungsgeld von 100 Euro sichern.

Am Freitag machte sich Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer vor Ort ein Bild von der Dienstleistung, die den Erstsemestern den Schritt ins Studentenleben an der Förde erleichtern soll. "Wir haben den Prozess entschlackt, das macht es noch niedrigschwelliger", sagte Kämpfer vor interessierten Studenten, Fachkräften der Meldebehörde und Mitarbeitern der Sparkasse, die seit Kurzem mit der "Studiale" eine auf die Zielgruppe ausgerichtete Filiale am Westring betreibt.

Begrüßungsgeld rechnet sich

Das Begrüßungsgeld sei Ausdruck des "Zuckerbrots", das die Stadt im Falle der Ummeldung der Peitsche vorziehe. Aus gutem Grund: Der verspätete oder komplett ausbleibende Gang zum Einwohnermeldeamt sei zwar ein Fall für das Ordnungsamt, aber der Weg über den finanziellen Anreiz ist lukrativ - für beide Seiten. Die Stadt hat damit ein Instrument mit Hebelwirkung in der Hand, kann durch eine entsprechende Zahl an Meldungen über Systeme wie den kommunalen Finanzausgleich Millionen erzielen.

Derzeit zahlt die Stadt Kiel jährlich etwa 300.000 Euro an Begrüßungsgeld. Die ersten Transaktionen gingen in Anwesenheit Kämpfers am Freitagmittag über die Bühne, viele Studenten nahmen per Mail Notiz von der Gelegenheit und füllten ihre Meldeformulare aus. Neu-Kieler können sich wochentags von 9 bis 12 Uhr, montags und dienstags zudem von 13 bis 16 Uhr sowie am Donnerstag von 13 bis 18 Uhr auf dem Campus ummelden - und in Echtzeit das Geld aufs Konto überwiesen bekommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3