13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kinder bleiben bei Verwandten

Bluttat Dietrichsdorf Kinder bleiben bei Verwandten

Die Hilfsbereitschaft ist ungebrochen: Verwandte in einer anderen Stadt haben die drei Halbwaisen der Mitte März in Kiel-Dietrichsdorf erstochenen Frau endgültig aufgenommen. Der Verein „KN hilft“ sammelte unterdessen über 12000 Euro an Spendengeldern für die Kinder.

Voriger Artikel
Raubüberfall am Germaniahafen
Nächster Artikel
Stadt erteilte Baugenehmigung

Spurensicherung nach dem Verbrechen: Der Tatort liegt in unmittelbarer Nähe zur Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule in Dietrichsdorf.

Quelle: Frank Peter

Kiel. „Alle drei Kinder fühlen sich bei ihren Verwandten sichtlich wohl. Sie wollen gerne dort bleiben“, sagte Kiels Jugend- und Bildungsdezernentin Renate Treutel. Die amtliche Vormundschaft hält weiter die Landeshauptstadt Kiel. Sie verwaltet auch das eingegangene Spendengeld. „Jetzt ist es wichtig, dass die Kinder in einer anderen Stadt zur Ruhe kommen können, um die schrecklichen Erlebnisse mit professioneller Unterstützung weiter verarbeiten zu können“, sagte Treutel weiter. Am 15. März war die Mutter an schweren Halsverletzungen gestorben, die ihr der getrennt lebende Ehemann und Vater der Kinder mit einem Messer zugefügt hatte. Das Verbrechen hatte viele Kieler entsetzt und betroffen gemacht. Der Verein „KN hilft“ der Kieler Nachrichten hatte daraufhin zu Spenden für die Halbwaisen aufgerufen.

Ermittlungen gehen weiter

Laut Oberstaatsanwalt Axel Bieler sitzt der Vater aufgrund des dringenden Tatverdachtes weiterhin in Untersuchungshaft: „Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen“, sagte Bieler. Er konnte keine neuen Ergebnisse – beispielsweise zu einem psychiatrischen Gutachten – präsentieren. Auch zur Frage, ob die Kinder möglicherweise selbst etwas von der grauenhaften Tat mitbekommen hatten, machte er „keine Angaben“.

Aktuelle Spendensumme: 12343,63 Euro. Spendenkonto: KN hilft e.V., Förde Sparkasse, IBAN DE 05 2105 0170 1400 2620 00, Stichwort: „Dietrichsdorf“

Mehr am Donnerstag in den Kieler Nachrichten

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3