16 ° / 11 ° Gewitter

Navigation:
Ahoi am Kieler Bootshafen!

Bootshafensommer Ahoi am Kieler Bootshafen!

Der Bootshafensommer geht in seine neunte Runde. Dabei sind neue Ideen und bewährte Traditionen gefragt. Den Anfang macht am Sonnabend, 22. Juli, der Irish Pub „Pogue Mahone“, der diverse Musiker eingeladen hat, die schon die Pub-Gäste begeistert haben.

Voriger Artikel
Neuer Zwischenfall mit der "Mosvik"
Nächster Artikel
Messerstecher verurteilt

Jetzt darf es endlich losgehen: Brigitte Frodermann, Lena Wendt, Nicolas Grimm, Oliver Pfeil, Malte Kubovcsik (v.l.) haben den Bootshafensommer geplant.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Mittlerweile kommen um die 30.000 Besucher zum Bootshafensommer– das sind allein die, von denen ausgegangen wird, dass sie eine Stunde oder länger bleiben. Den Anfang macht am Sonnabend, 22. Juli, der Irish Pub „Pogue Mahone“, der diverse Musiker eingeladen hat, die schon die Pub-Gäste begeistert haben. „Mojo Riot“, eine Kieler Band, gewann 2015 den Pogue Mahone Bandcontest und haben sich – vor allem unter Studenten – eine eigene kleine Fangemeinde erspielt.

Für Kinder gibt es wieder Segeln mit Optimisten. Voranmeldungen sind täglich zwischen 10 und 16 Uhr möglich, entweder direkt am Bootshafen, am Container von Kiel Sailing City, unter Tel. 0176/94986050 oder ksc@kiel-marketing.de. Die Landratten unter den Besuchern können, mit festem Boden unter den Füßen, spielerisch täglich die wichtigsten Segelknoten lernen.

Auch fast schon traditionelle Veranstaltungen kommen wieder

Der Poetry-Slam wurde von seinem – fast schon traditionellen – Platz um 19 Uhr vorverlegt. Am Freitag, 18. August, startet der Bootshafenslam schon um 17 Uhr. „In den letzten Jahren konnte nur eine Band nach dem Poetry-Slam spielen. Das war den Leuten oft zu wenig“, erzählt Nicolas Grimm. Jetzt können nach dem Slam noch mehr Bands spielen, Wolf Barsch bietet um 20 Uhr maritimen Rock und die Band Rumba Santa spielt Ska.

Zum Abschluss ist am Sonnabend, 26. August, der „Benefiztag: Kieler Wohlfühlmorgen für Wohnungslose und Arme“. Von jedem Getränk, das bei der Deichperle Kiel oder dem Biergarten-Container von Cup&Cino gekauft wurde, wird ein Euro an den „Kieler Wohlfühlmorgen“ gespendet.

Die Baustelle ist kein Problem

Über die Baustelle gegenüber, wo das alte C&A-Gebäude und die Markthalle abgerissen werden, müssen sich die Besucher keine Sorgen machen: Die Bauleitung bemüht sich, am Freitag zu Beginn der Musik-Acts die großen Maschinen abzuschalten. „Das hat bei der Sommeroper schon super geklappt und hoffen da jetzt wieder drauf“, sagt Johannes Hesse.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frida Kammerer
Volontärin

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3