21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Gefälle auf Moorteichwiese ist halbiert

Brauerei-Gelände in Kiel Gefälle auf Moorteichwiese ist halbiert

Ein traumhafter Blick, neue Weg und weniger Gefälle: Nach zwei Jahren Bauzeit wurde der erste neu gestaltete Abschnitt der Moorteichwiese fertiggestellt. Insgesamt wurden 250000 Kubikmeter Sand im Park aufgeschüttet und 500 Meter neue Wege asphaltiert. Die Planungs- und Baukosten betrugen 300000 Euro.

Voriger Artikel
Engagiert für die Interessen der Älteren
Nächster Artikel
„Am meisten fehlt mir die Ostsee“

Die Architekten Andreas Schützmann, Mareile Ehlers und Dezernent Peter Todeskino (v. li.) schauen sich die Umgestaltung im oberen Teil der Moorteichwiese an. Hinter ihnen befindet sich die Gewölbeaußenmauer der ehemaligen Kieler Aktienbrauerei.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Radler haben es jetzt kommod: Durch die Aufschüttung konnte das Gefälle der Max-Planck-Straße von 20 auf zehn Prozent abgemildert werden. „Somit haben wir auch den Geländeschaden behoben, der durch den Abriss der ehemaligen Kieler Aktienbrauerei entstanden war“, sagte Landschaftsarchitektin Mareile Ehlers, die das Konzept erarbeitet hatte. Die alten Gewölbe sind gut erkennbar und sollen möglicherweise auch einmal für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden – wenn denn die Fledermäuse im Sommer ausgeflogen sind. Ärgerlich allerdings, dass der Platz davor noch nicht abgenommen ist: Die Stadt führt einen Rechtsstreit mit der ausführenden Firma, die nicht alle Vorgaben erfüllt haben soll. Stehen hier demnächst aber einmal Bänke, kann jeder den idyllischen Blick in den Park und über die Dächer Kiels genießen.

Wein rankt jetzt die Brauerei ein

Die ruinösen Mauern der alten Brauerei sind eingezäunt, weil sie ein Sicherheitsrisiko darstellen. „Aber sie werden bald mit wildem Wein eingewachsen sein“, sagte Petra Holtappel, kommissarische Leiterin des Grünflächenamtes. Ein barrierefreier Weg wurde angelegt, der vom Brauereikeller an den Hauptweg anschließt. Neue Laternen erhellen den Weg zu den Schulen am Winterbeker Weg. In zwei weiteren Abschnitten will die Stadt den um die Jahrhundertwende als einen der ersten in Deutschland angelegten Volksparks aufhübschen. Im kommenden Jahr wird der Eingang vom Königsweg verschönert, danach sollen die Wege zwischen den Sportplätzen netter gestaltet werden. „Nach Werft- und Schlosspark ist das ein weiterer Schritt, unsere Grünanlagen zu renovieren, damit sie von Jung und Alt bespielt werden können“, sagte Bürgermeister Peter Todeskino.

Eine Führung über das neu gestaltete Moorteichwiesen-Gelände wird am Montag, 9. November, um 15 Uhr angeboten. Die Änderungen werden von Landschaftsarchitektin Mareile Eilers und Andreas Schützmann vom städtischen Grünflächenamt erläutert. Treffpunkt ist die Aussichtsfläche am ehemaligen Brauereikeller in der Max-Planck-Straße.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bauabschnitt fast beendet
Foto: Er hat den Plan: Als verantwortlicher Schachtmeister leitet Christian Reitzenstein die Umbaumaßnahmen an der Max-Planck-Straße.

Noch bis vor Kurzem haben hier täglich Autos dicht an dicht geparkt. Inzwischen ist die Umwandlung der Max-Planck-Straße in einen reinen Parkweg fast abgeschlossen. Damit steht der erste Bauabschnitt der Neugestaltung des Moorteichwiesen-Parks in Kiel kurz vor der Vollendung. Im Herbst sollen die Planungen für das weitere Vorgehen starten.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3