2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Breite Zustimmung für den Baukomplex

Kieler Innenstadt Breite Zustimmung für den Baukomplex

Dass die Kieler Innenstadt durch ein neues Büro- und Wohngebäude neben dem Rathaus einen weiteren Impuls erhält, stößt in der Politik einhellig auf große Zustimmung.

Voriger Artikel
Politik will mehr Wohnraum fördern
Nächster Artikel
"Zuiderdam" mit Wasserfontänen empfangen

Bürgermeister Peter Todeskino (Grüne) machte klar, dass es der Stadt „ein strukturelles Anliegen ist, die Gewerbebrache im Herzen der Stadt zu entwickeln.“

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Großprojekt
Foto: Bürgermeister Peter Todeskino (Grüne) hatte die Pläne der Kieler Nachrichten, auf dem Areal zwischen Treppenstraße und Hohe Straße für 30 bis 40 Millionen Euro einen Wohn- und Bürokomplex zu bauen und dem Rathaus als möglichem Hauptmieter Erweiterungsmöglichkeiten anzubieten, als Chance ohne Risiko für die Stadt bezeichnet.

Das geplante Großprojekt auf dem Gelände der ehemaligen KN-Druckerei stößt bei der Politik zwar auf weitgehende Zustimmung. Im Bauausschuss meldeten jedoch SPD, CDU, Grüne, SSW, FDP und Linke einmütig Beratungsbedarf an, mit der Folge, dass alle den Vertagungsantrag der CDU mittrugen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3