7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Katzheide-Verein sieht sich auf Kurs

Bürgerbegehren Katzheide-Verein sieht sich auf Kurs

Das Bürgerbegehren zum Erhalt des Freibades Katzheide hat eine weitere Hürde genommen. So ergab eine Prüfung des Innenministeriums: Dieses Verfahren sei rechtlich zulässig. Die Stadt prüft derzeit aber auch noch. Dabei geht es um die Frage, ob die fast 11 600 Unterschriften umfassenden Listen der Bürgerinitiative „Katzheide: Ja!“ für das Bürgerbegehren zum Erhalt des Bades auch wirklich ordnungsgemäß zustande kamen.

Voriger Artikel
Ein Verein, so alt wie der Stadtteil
Nächster Artikel
Anlieger stellen sich quer

11600 Unterschriften für Katzheide übergaben Andreas Regner, Uwe Hagge, Jens Kramer und Hartmut Jöhnck (v.l.) vor der jüngsten Ratssitzung an Stadtpräsident Hans-Werner Tovar (Mitte).

Quelle: Sven Janssen
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Katzheide
Foto: Für das Bürgerbegehren zum Erhalt des Schwimmbades Katzheide wurde nach Angaben der Satdt Kiel vom Dienstag das erforderliche Quorum von 4 Prozent erreicht.

Für das Bürgerbegehren zum Erhalt des Schwimmbades Katzheide wurde nach Angaben der Stadt Kiel vom Dienstag das erforderliche Quorum von 4 Prozent erreicht. Das habe der Abgleich der eingereichten Unterschriften mit dem städtischen Melderegister ergeben. Demnach gebe es mindestens 8 859 gültige Unterschriften.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3