13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Auszeichnung für Prof. Udo Simonis

Bundesverdienstkreuz Auszeichnung für Prof. Udo Simonis

Mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande wurde am Montagnachmittag Prof. Udo Simonis geehrt. Ministerpräsident Torsten Albig überreichte die Auszeichnung. Am Abend feierte der 79-jährige „Vordenker der Ökologie-Debatte“ mit seiner Frau Heide, Wissenschaftlern, Künstlern und Freunden.

Voriger Artikel
Mann nach Discounter-Einbruch geschnappt
Nächster Artikel
Werner ist wieder zu Hause

Prof. Udo Simonis wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Ministerpräsident Torsten Albig überreichte es ihm am Montag.

Quelle: Frank Peter

Kiel. „Als politischer Ökologe und ökologischer Ökonom hat man fast nur mit schwerwiegenden Problemen zu tun“, sagte Udo Simonis am Rande der Auszeichnung. „Da freut es einen, wenn man mal als Problemlöser erkannt und gefeiert wird.“

Die Auszeichnung sei „eine Anerkennung, dass Ökologie und Nachhaltigkeit in unserer Gesellschaft wichtig geworden sind“, sagte Simonis. Noch immer treibt ihn täglich die Ökologisierung von Geist und Materie um. In seinem sonnigen Arbeitszimmer am Kieler Schrevenpark, wo er zusammen mit seiner Frau Heide Simonis lebt, stapelt sich die Fachliteratur in den Regalen und auf dem Fußboden. Da geht es um Korallenriffe und den Falken, um eine Ethik des Genug und die Möglichkeit eines ökologischen Wirtschaftssystems.

Derzeit arbeitet er an "Konzepten für die Reparatur der Welt"

Noch immer schreibt er regelmäßig Rezensionen über die neuesten Umwelt-Bücher. Zudem ist er selbst Autor zahlreicher Bücher, Herausgeber der Buchreihe „Beiträge zur kommunalen und regionalen Planung“ und Redakteur des Jahrbuchs „Ökologie“. Womit er sich zurzeit beschäftigt? „Mit Konzepten für die Reparatur der Welt“, sagt er lachend. „Das ist ein weites Feld.“

Freude über die Auszeichnung herrschte auch im Kieler Rathaus: Stadtpräsident Hans-Werner Tovar und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer würdigten Simonis als einen „der Pioniere in den Forschungen zum Klimawandel“, er habe „in herausragender Weise auf die Problematik des Klimawandels hingewiesen und die Debatte wesentlich bereichert“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3