4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kieler Klinikdirektor im Zwielicht

Kiel Kieler Klinikdirektor im Zwielicht

Lange galt die Kieler Universität als braune Hochburg der Nationalsozialisten. Recherchen von Kieler Historikern sollen das dunkle Kapitel der Universitätsgeschichte aufhellen, um sich umfassend der Vergangenheit zu stellen.

Voriger Artikel
Die ersten Flüchtlinge sind bereits eingezogen
Nächster Artikel
Paternoster-Verbot fällt auch für das Landeshaus

Alfred Schittenhelm war von der Erbideologie überzeugt. Er soll tiefer in die Machenschaften der Nationalsozialisten verstrickt gewesen sein, als bisher bekannt.

Quelle: Königliche Bibliothek zu Kopenhagen
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Historiker
Foto: Die Schittenhelmstraße auf dem Campus des Kieler Universitätsklinikums: In der kommenden Woche will sich der Senat der CAU mit der Frage beschäftigen, ob er Alfred Schittenhelm den Titel eines Ehrensenators posthum entzieht oder nicht.

Der Kieler Klinikdirektor Alfred Schittenhelm zählt als NS-Wegbereiter zu den politisch am stärksten belasteten Internisten. Nach aktuellen Erkenntnissen betrieb er 1933 die Absetzung des Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Leopold Lichtwitz, wegen dessen jüdischer Abstammung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3