9 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Kieler Klinikdirektor im Zwielicht

Kiel Kieler Klinikdirektor im Zwielicht

Lange galt die Kieler Universität als braune Hochburg der Nationalsozialisten. Recherchen von Kieler Historikern sollen das dunkle Kapitel der Universitätsgeschichte aufhellen, um sich umfassend der Vergangenheit zu stellen.

Voriger Artikel
Die ersten Flüchtlinge sind bereits eingezogen
Nächster Artikel
Paternoster-Verbot fällt auch für das Landeshaus

Alfred Schittenhelm war von der Erbideologie überzeugt. Er soll tiefer in die Machenschaften der Nationalsozialisten verstrickt gewesen sein, als bisher bekannt.

Quelle: Königliche Bibliothek zu Kopenhagen

Kiel. Dafür plant die CAU, eine NS-Forschungsstelle einzurichten: Sie könnte sich als erstes mit der Rolle des Mediziners Alfred Schittenhelm befassen. Als Klinikdirektor soll er den Weg zu einer nationalsozialistischen Musterfakultät vorbereitet haben.

 Angeschoben hat die Diskussion über die unrühmliche Rolle der Ärzte während des Nazi-Regimes der Historiker Dr. Karl-Werner Ratschko. Im März veröffentlichte der Bad Segeberger seinen ersten Beitrag darüber im Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatt. Ratschko hat bei Prof. Christoph Cornelißen promoviert, der maßgeblich an der Aufarbeitung der NS-Zeit an der Kieler Universität beteiligt war. Sein Fazit: Die CAU war „eine Vorzeigeuniversität im deutschen Norden mit einer gewissen Banner- und Ausstrahlwirkung in den europäischen Norden hinein. Kiel ist damit aber kein Einzelfall.“

 Die Gleichschaltung der Medizin verlief, hält Ratschko fest, nach Vorstellung der neuen Machthaber ab 1933 nicht reibungslos. Erst der angesehene Direktor der Medizinischen Universitätsklinik, Alfred Schittenhelm, öffnete als überzeugter Nationalsozialist dem braunen Gedankengut die Tür: Der gebürtige Stuttgarter, seit 1915 Professor in Kiel, bekannte sich, zitiert Ratschko, öffentlich zu den „rassehygienischen Bestrebungen der neuen Zeit.“ Ein Jahr später übernahm er die Leitung der Medizinischen Fakultät in München, richtete dort die Abteilung für „Erbpflege und Erbforschung“ ein. Da diese Abteilung schlecht ausgestattet war und keine Ergebnisse lieferte, wurde sie vier Jahre später aufgelöst, heißt es im kürzlich freigeschalteten Online-Gelehrtenverzeichnis der Kieler Professoren, das die Historiker Prof. Oliver Auge und seine Mitarbeiterin Swantje Piatrowski erarbeitet haben. Schittenhelm sei tiefer in die Machenschaften der Nationalsozialisten verstrickt gewesen, als bisher bekannt gewesen sei, ist auch Auge überzeugt. Er gehörte nach bisherigen Erkenntnissen zu den 25 von 108 Kieler Professoren, die bereits 1933 der NSDAP beitraten. Nahezu 60 Forscherinnen und Wissenschaftler mussten die Kieler Universität während der NS-Dikatur verlassen, meist wegen ihrer jüdischen Herkunft

 Obwohl Schittenhelm Kiel bereits 1934 verließ, wertet Ratschko sein Wirken als Sündenfall: „Er war zweifellos der Auslöser für die kompromisslose Gleichschaltung der Medizinische Fakultät in Kiel.“ Dass auch die Militärregierung Schittenhelm, der zum Führungskreis des NS-Dozentenbundes gehörte, als belastet ansah, belegt seine Entlassung aus dem Hochschuldienst 1945. Vier Jahre später erhielt er aber wieder die Rechte eines emeritierten Professors zugesprochen. 1951 ernannte ihn die CAU sogar zum Ehrensenator. Ebenso trägt die an dem Gebäude der Medizinischen Klinik verlaufende Straße seinen Namen.

 Wie kann man aus heutiger Sicht das Ausmaß von Schittenhelms Schuld bewerten und einordnen? „Immer wieder neu werden wir auch die historische Bewertung von Persönlichkeiten an unsere gegenwärtigen Wissensstände anpassen müssen. Insbesondere dann, wenn sie in die NS-Diktatur verstrickt waren,“ erklärt Uni-Präsident Prof. Lutz Kipp. Dazu brauche man aber eine verlässliche Struktur, die im jeweiligen Einzelfall entsprechende Empfehlungen aussprechen könne. Eine NS-Forschungsstelle könnte dies leisten. Angedacht ist jetzt, eine solche Stelle bei den Regionalhistorikern um Professor Auge anzusiedeln und sie mit der Arbeit am Gelehrtenverzeichnis zu koppeln. Bis Mitte Juli sollen sie für das Präsidium ein Konzept erarbeiten. Sollten ihre Recherchen den Verdacht erhärten, dass Schittenhelm zu den Wegbereitern der NSDAP gehörte, könnte dies weitreichende Konsequenzen haben: Die Universität müsste ihm den Titel des Ehrensenators aberkennen und die Stadt die Straße umbenennen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Historiker
Foto: Die Schittenhelmstraße auf dem Campus des Kieler Universitätsklinikums: In der kommenden Woche will sich der Senat der CAU mit der Frage beschäftigen, ob er Alfred Schittenhelm den Titel eines Ehrensenators posthum entzieht oder nicht.

Der Kieler Klinikdirektor Alfred Schittenhelm zählt als NS-Wegbereiter zu den politisch am stärksten belasteten Internisten. Nach aktuellen Erkenntnissen betrieb er 1933 die Absetzung des Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Leopold Lichtwitz, wegen dessen jüdischer Abstammung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3