10 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Der große Traum der jungen Dribbler

Grundschule Suchsdorf Der große Traum der jungen Dribbler

Bei Jeppe Raimund muss man keine Begeisterung für den Fußball wecken. Der Achtjährige spielt bei Holstein Kiel und möchte später Profikicker werden. Klar, dass er sich darüber freute, dass das Mobil des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit den Trainern Lothar Rath und Martin Steen in die Grundschule Suchsdorf kam.

Voriger Artikel
Angelique Kerber trägt sich ins Goldene Buch ein
Nächster Artikel
Wie bei Hempels beim Geburtstag

So macht Unterricht Spaß: Trainer Lothar Rath vom DFB beim Schnuppertraining mit Drittklässlern der Grundschule Suchsdorf.

Quelle: Karina Dreyer

Suchsdorf. Seit 2009 tourt der DFB täglich mit Trainern und 30 Mobilen durchs Land, besucht Schulen und Vereine mit dem Ziel, Nachwuchstrainern, die überwiegend nicht lizenziert sind, praktische Tipps zu geben. Rund 3600 Veranstaltungen gab es in den sechs Jahren bereits. „Zu unserer Aufgabe gehört es neben den Trainern, das sind in Vereinen meist ja Eltern, auch Lehrkräfte zu qualifizieren“, erklärt Teamer Lothar Rath. Denn früh übt sich, wer später mal gut Fußball spielen möchte. „Je besser Lehrer und Trainer ausgebildet werden, desto mehr profitieren später die Kinder davon“, betont er.

In der Grundschule Suchsdorf meldeten sich 50 fußballbegeisterte Drittklässler, die in zwei Gruppen an einem anderthalbstündigen Demotraining teilnehmen durften, bei dem auch Sportlehrerin Katrin Riemann viel lernen konnte. „Während meines Studiums konnte man eine Ballsportart wählen, da habe ich mich aber nicht für Fußball entschieden“, erklärt sie. Aber beim DFB-Demotraining habe sie andere Spielformen kennengelernt, die sie im Unterricht einbauen möchte und mit anderen Sportarten umsetzen kann.

 So wurde zum Beispiel eine Gruppe von 25 Schülern in vier kleine Mannschaften aufgeteilt, die parallel nebeneinander Fußball spielten und auf Matten als Tore schossen. „Denn wenn viele Schüler in einer Mannschaft spielen, steht die Hälfte meist nur herum. In kleineren Gruppen muss jeder spielen und kann durch eigenes Erleben lernen“, beschreibt Rath. Bei den Schülern kam der Besuch gut an. Elias Barth gefiel besonders das Dribbeln in Teams. Der Achtjährige spielt zwei bis drei Mal die Woche im Suchsdorfer SV im Mittelfeld. „Beim Fußball kann man sich austoben, das bringt einfach Spaß“, beschreibt der achtjährige Fan von Borussia Dortmund und Holstein Kiel. „Früher war ich mal Bayern-Fan, aber die mag ich nicht mehr so, weil sie so viel Geld haben und fast jeden abkaufen“, erklärt er.

 Beeke Maseburg hat den Fußball bei der WM 2014 für sich entdeckt und spielt seitdem im Wiker SV in der Abwehr. Auch im Fernsehen schaut sie gerne Fußball, „aber hauptsächlich Männerfußball“, sagt die Achtjährige.

 Sollte man sich den Namen Jeppe Raimund merken? „Ja, auf jeden Fall. Ich möchte später mal Profi-Fußballer werden“, sagt der Achtjährige und bekommt gleich Unterstützung von seinem Freund Elias: „Jeppe ist sehr schnell“. Deshalb ist Nicolai Müller vom HSV auch Jeppes Vorbild: „Der ist auch schön schnell, das passt zu mir.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3