4 ° / 3 ° Regen

Navigation:
„De plattdüütsch Krink Holtenau“ feiert Premiere

Niederdeutschen Komödie „De plattdüütsch Krink Holtenau“ feiert Premiere

Die Laienspielgruppe „De plattdüütsch Krink Holtenau“ stand 1989 zum ersten Mal vor Publikum. Sie begeisterte mit ihrer Version des Einakters „Kennenlehrn in de Kök“. Für die Saison 2017 fiel die Wahl auf Horst Vincons niederdeutsche Komödie „De Haseldörpsüstern“. Am Freitag, 24. Februar, ist Premiere.

Voriger Artikel
Schülerexperiment: Plötzlich alt sein
Nächster Artikel
Bald Paketannahmestelle im Gemeindesaal

Noch ohne Bühnenoutfit und in provisorisch gestalteter Kulisse probt derzeit „De Plattdüütsch Krink Holtenau“ das Stück „De Haseldörpsüstern“. Gisela Böge (links) und Regina Irmisch (rechts) spielen Schwestern, die einen Bankräuber (Lothar Erl) wieder auf den Pfad der Tugend bringen wollen.

Quelle: Ingrid Haese

Holtenau. Ursprünglich war „De plattdüütsch Krink Holtenau“ als Sparte beim TuS Holtenau angesiedelt. Dabei sollte es aber nicht bleiben. „Anfang der 2000er-Jahre gründeten wir unseren Verein und wurden eigenständig“, berichtete Spielleiter Peter Thomsen am Rande einer Theaterprobe. Seit 1990 gehört er zu dem Ensemble, das sich nicht nur auf die Fahnen geschrieben hat, das Publikum gut zu unterhalten. Es möchte gleichzeitig seinen Beitrag leisten, die plattdeutsche Sprache zu pflegen.

Als Spielleiter trat Peter Thomsen die Nachfolge von Antje Christensen an, die im Januar 2016 starb und mehr als 25 Jahre „Speelbaas“ der von ihr mitgegründeten Laienspielgruppe gewesen war. Die eigentlich für die Saison 2016 vorgesehene Inszenierung der Kriminalkomödie „De Haseldörpsüstern“ verschob das Ensemble in die Spielzeit 2017. Das Stück macht die Zuschauer mit einem Bankierssohn bekannt, der den Arbeitgeber seines Vaters um eine halbe Million Euro erleichtert. Nach seinem Coup quartiert er sich bei drei verarmten und aufgeweckten Baronessen ein, die Geld ebenfalls sehr schätzen. Die Polizei heftet sich an die Fersen des Bankräubers, doch diesem mangelt es plötzlich nicht an Alibi-Gebern. Mittendrin im Geschehen ist dann noch Pfarrer Henschel. Er sehnt sich nach Barem für die Reparatur des Kirchturms.

Jeden Dienstag Probe

Auf ihre Auftritte vor Publikum bereitet sich die Laienspielgruppe seit Dezember jeden Dienstag im ehemaligen Jugendraum des TuS Holtenau vor. Eine Woche vor der Premiere wechseln sie für drei Bühnenproben und die Generalprobe am 22. Februar in den Saal im Vereinsheim. „Je näher die Premiere rückt, desto aufgeregter werden wir, aber das ist alles Vorfreude“, verriet Peter Thomsen.

„De Plattdüütsch Krink Holtenau“ spielt „De Haseldörpsüstern“ im Saal im Vereinsheim des TuS Holtenau, Nixenweg 4. Termine: 24., 25. und 26. Februar; 3., 4. und 5. März; 10., 11. und 12. März sowie 17., 18. und 19. März. Die Aufführungen beginnen freitags um 19.30 Uhr, sonnabends und sonntags um 16.30 Uhr. Der Eintritt kostet 8 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3