17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Paradies für weibliche Modeliebhaber in Kiel

Deernskram-Markt Paradies für weibliche Modeliebhaber in Kiel

Der Andrang beim zweiten Deernskram-Markt in Kiel war groß: 70 Stände, Sekt und gute Laune lockten die Fans des weiblichen Shopping-Erlebnisses der persönlichen Art am Freitagabend in die Sparkassen-Arena.

Voriger Artikel
Krabben und Libellenlarven mit Biss
Nächster Artikel
Mit Beatrice Egli auf Weltreise in Kiel

Nicole Markmann (37) hat sich bereits vor einem halben Jahr für den Markt angemeldet. In den ersten zehn Minuten machte sie gleich 50 Euro Umsatz.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Gute Vorbereitung ist schon der halbe Erfolg. Entspannt und gut gelaunt steht Nicole Markmann (37) hinter ihrem Stand in der Sparkassen-Arena. Während in der großen Halle gleich Schlager-Nachwuchsstar Beatrice Egli 2500 Fans begeistern wird, öffnet ein paar Türen weiter in der Business-Lounge das Paradies für weibliche Modeliebhaber. Zum zweiten Mal haben zwei Lübecker Frauen zum Deernskram-Markt eingeladen – und die Frauen aus Kiel und dem weiten Umland kommen in Scharen. Nicole Markmann hofft auf gute Geschäfte.

„Vor einem halben Jahr habe ich mich schon angemeldet“, erzählt Nicole Markmann vergnügt. „Eine Freundin hatte mir von der Veranstaltung im Mai erzählt und wie toll das ist. Da war klar, das probier’ ich auch mal aus.“ Der Kleiderschrank zu Hause in Schönkirchen wurde durchforstet, etliche schwarze Boxen gefüllt, Kleingeld eingepackt und los ging’s. „Mein Mann hat mich kurz vor 17 Uhr hier abgesetzt“, erzählt die Sekretärin. „20 Minuten später war alles aufgebaut. Ich hatte gut vorsortiert.“ Lachend schiebt sie die beiden Nike-Sportschuhe auf der Schuhschachtel zurecht und ist bereit für den großen Ansturm. Ihr Highlight: eine schwarze Ledertasche mit Fransen von der Dessousfirma „Victoria’s Secret“. „Mein Mann sagt, dass ich dafür zu alt bin. Also kommt die weg.“

1200 Besucherinnen erwartet

Im Mai stürmten rund 1200 Frauen die Räumlichkeiten. Am Freitagabend sollte es ähnlich voll werden. Eine Stunde vor Öffnung stehen sich schon die ersten potenziellen Kundinnen die Füße platt. Anke Sauermann (44) von der Gastronomie „Culisseum“ bereitet in der Dunkelheit ihren Getränkewagen vor. Punsch, Glühwein und Prosecco sollen die Wartezeit verkürzen. „Noch ist es aber nicht kalt genug“, sagt die blonde Frau. Und die meisten wollen sowieso erst einmal shoppen. So wie Angelika Tiedemann (59) aus Kiel, die mit ihrer Freundin Ute Haselberger (65) zum ersten Mal den Deernskram-Markt besucht. „Wir sind schon ganz gespannt“, sagen sie, während sich die Schlange der Wartenden ziemlich zügig Richtung Eingang schiebt.

Oben im Warmen ruckelt Fiona Sevenheck aus Kiel an einem der 70 Stände ihre ziemlich ausgefallenen Sachen am Stand zurecht. Ein silberfarbenes Sitzkissen mit hellem Ziegenfell als Sitzfläche, ein sexy Mieder mit schmalem Fellbesatz oder ein dunkelroter BH mit schwarzgefärbtem Fuchsfell. „Ich bin Upcycling-Künstlerin“, erzählt sie und holt gleich noch weitere Schätze hervor: Beispielsweise alte T-Shirts, die zu pfiffigen Taschen geworden sind. „Bei dem hier hab’ ich einfach die Ärmel abgeschnitten, noch eine kleine Handytasche dazu genäht und mit dem Rest geputzt.“ Ideen muss man haben. Und die hat die blonde Frau anscheinend mehr als genug. „Für einen Freizeitpark hab’ ich schon mal einen fliegenden Teppich als Kostüm für einen Animateur gebaut, aus einem echten Orientteppich, Metallgittern vom Bau und ganz viel Bauschaum.“ Eine Freundin hat ihre Sitzkissen-Kreationen neulich mit nach Sylt genommen. Ausgestellt in einem Laden, gab es viel, viel Lob für die Idee. „Ich könnte mir gut vorstellen, mich damit mal selbstständig zu machen. Mal sehen“, sagt sie zwischen den Kundengesprächen. Immer wieder wird sie nach den Preisen gefragt. 120 Euro für das Sitzkissen, 45 Euro für den Fell-BH. Da überlegen viele aber doch zwei Mal.

Am Stand von Nicole Markmann ist es mittlerweile proppevoll. „In den ersten zehn Minuten hab’ ich schon 50 Euro eingenommen“, sagt sie strahlend. „Das läuft hier prima.“ Das hoffen auch die beiden Lübecker Veranstalterinnen Vera Stolzenberg (37) und Lisa Stelley (32). Bis 22 Uhr können die Modebegeisterten an diesem Abend noch stöbern und kaufen. Und was keinen neuen Besitzer findet, kommt vielleicht beim nächsten Deernskram-Markt am 6. Mai 2017 wieder auf den Tisch. Vera Stolzenberg: „Dann mieten wir die gesamten Umgänge der Sparkassen-Arena und haben Platz für 170 Stände.“

Deernskram-Markt Kiel

Weitere Informationen im Internet unter www.deernskram-kiel.com

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Veranstaltung in Kiel am 27.05.2016
Kleidung, Schuhe, Schmuck und Accessoires soweit das Auge reicht: Der Deernskram Markt ist wie ein riesiger Basar.

Der Deernskram Markt verwandelt die Sparkassen-Arena-Kiel am Freitag in einen riesigen Basar - und zu einem Wohlfühltreff für Frauen.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3