7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Fiete ist wieder im Kanal

Delfinsichtung Fiete ist wieder im Kanal

Ist Fiete wieder in im Kanal und in Kiel? Nachdem der Delfin am Wochenende in Eckernförde für Aufsehen sorgte, könnte er jetzt wieder in die Kieler Förde zurückgekehrt sein . Am Montag gab es Sichtungen vor Friedrichsort und im Marinestützpunkt in der Wik.

Voriger Artikel
Verfahren auf ganzer Linie
Nächster Artikel
Polizei hebt Hanfplantagen aus

Der Delfin wurde wieder in der Kieler Förde gesichtet.

Quelle: Frank Behling (Archiv)

Kiel. Die Rückenflosse eines Delfins hatten am Dienstagnachmittag Angler am Leuchtturm Friedrichsort gesehen. Zwischen 13 und 14 Uhr tauchte ein Delfin im Tirpitzhafen der Marine auf. Soldaten beobachteten das Tier bei der Verabschiedung des Kommandeurs des 3. Minensuchgeschwaders. Als Fregattenkapitän Axel Schrader mit einer Minenabwehrdrohne des Typs „Seehund“ vom Minenjäger „Weilheim“ abgeholt wurde, war plötzlich ein Delfin da.

Begeisterung bei Schwimmern in Kiel-Holtenau...

Zur Bildergalerie

"Wir haben die Rückenflosse gesehen. Just in diesem Moment als der Kommandeur mit dem Seehund abfuhr“, so ein Sprecher vom Presse- und Infostab der Marine. Ob es tatsächlich Fiete ist, ist noch unklar. Im Kieler Marinestützpunkt war Fiete seit der ersten Sichtung in Kiel am 8. September wiederholt gesehen worden. Der Delfin hatte dort die Nähe zu den Schleppern und Tauchern gesucht.

Dem Anschein nach ist Fiete dann in der Nacht zu Dienstag durch die Kanalschleuse in den Kanal geschwommen. Gegen 11 Uhr tauchte er neben dem Arbeitsboot „Regenpfeifer“ im Nord-Ostsee-Kanal auf. „Plötzlich war er keine 20 Zentimeter neber der Bordwand“, berichtet Schiffsführer Jan Anderson. Die Besatzung der „Regenpfeifer“ war zu dem Zeitpunkt gerade mit Arbeiten im Bereich Strohbrück und der Fähre Landwehr beschäftigt. Etwa 15 Minuten sei der Delfin beim „Regenpfeifer“ geblieben. Danach war er nicht mehr zu sehen.

Foto: Delfin vor der Schleuse Strohbrück bei Landwehr.

Delfin vor der Schleuse Strohbrück bei Landwehr.

Quelle: Jan Anderson

Ob es tatsächlich Fiete ist, ist noch unklar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3